Cover

Inhalt

REISEPLANUNG

Willkommen in Italien

Übersichtskarte Italien

Italiens Top 18

Gut zu wissen

Italien für Einsteiger

Was gibt’s Neues?

Wie wär’s mit …

Monat für Monat

Reiserouten

Essen wie die Einheimischen

Outdoor-Aktivitäten

Reisen mit Kindern

Italien im Überblick

REISEZIELE IN ITALIEN

ROM & LATIUM

Rom

Latium

Ostia Antica

Tivoli

Cerveteri

Tarquinia

Viterbo

Castelli Romani

Palestrina

Südliche Küste

Isole Pontine

TURIN, PIEMONT & ITALIENISCHE RIVIERA

Ligurien

Genua

Rund um Genua

Riviera di Levante

Cinque Terre

Rund um die Cinque Terre

Riviera di Ponente

Piemont

Turin

Via Lattea (Milchstraße)

Südliches & östliches Piemont

Varallo & das Valsesia

Aostatal

Aosta

Courmayeur

Parco Nazionale del Gran Paradiso

Valtournenche

MAILAND & DIE OBERITALIENISCHEN SEEN

Mailand

Rund um Mailand

Die Oberitalienischen Seen

Lago Maggiore

Ortasee (Lago d’Orta)

Comer See (Lago di Como)

Iseosee (Lago d’Iseo)

Gardasee (Lago di Garda)

Die Poebene

Bergamo

Brescia

Mantua

Cremona

Bildergalerie 1

TRENTINO & DIE DOLOMITEN

Trentino

Trient (Trento)

Rovereto

Brenta-Dolomiten

Val di Non & Val di Sole

Fleimstal (Val di Fiemme)

Val di Fassa

Südtirol (Alto Adige)

Bozen (Bolzano)

Meran (Merano)

Vinschgau (Val Venosta)

Nationalpark Stilfserjoch (Parco Nazionale dello Stelvio)

Grödnertal (Val Gardena/Gherdëina)

Seiseralm (Alpe di Siusi) & Naturpark Schlern-Rosengarten (Parco Naturale Sciliar-Catinaccio)

Gadertal (Val Badia) & Fanesgruppe (Alpe di Fanes)

Pustertal (Val Pusteria)

Bildergalerie 2

VENEDIG & VENETIEN

Venedig

Venetien

Riviera del Brenta

Padua

Vicenza

Verona

Veronas Weinland

Prosecco-Land

Dolomiten

FRIAUL-JULISCH VENETIEN

Triest

Muggia

Il Carso

Gorizia

Palmanova

Aquileia

Grado

Rund um Grado

Laguna di Marano

Pordenone

Udine

Cividale del Friuli

San Daniele del Friuli

Nördlich von Udine

Tolmezzo & Carnia

Tarvisio & Julische Alpen

EMILIA-ROMAGNA & SAN MARINO

Emilia-Romagna

Bologna

Modena

Reggio Emilia

Parma

Busseto & Verdi-Land

Piacenza

Ferrara

Ravenna

Rimini

San Marino

FLORENZ & TOSKANA

Florenz

Das Zentrum der Toskana

Siena

Chianti

Val d’Elsa

Val d’Orcia & Val di Chiana

Südliche Toskana

Massa Marittima

Città del Tufo

Zentrale Küste & Elba

Livorno

Isola d’Elba

Nordwestliche Toskana

Pisa

Lucca

Pietrasanta

Östliche Toskana

Arezzo

Sansepolcro

Cortona

Bildergalerie 3

UMBRIEN & DIE MARKEN

Umbrien

Perugia

Torgiano

Lago Trasimeno

Todi

Assisi

Spello

Gubbio

Spoleto

Norcia & die Valnerina

Orvieto

Die Marken (Le Marche)

Ancona

Parco del Conero

Urbino

Pesaro

Grotte di Frasassi

Macerata

Ascoli Piceno

Monti Sibillini

Sarnano

ABRUZZEN & MOLISE

Die Abruzzen

Parco Nazionale del Gran Sasso e Monti della Laga

Sulmona

Rund um Sulmona

Parco Nazionale della Majella

Scanno

Parco Nazionale d’Abruzzo, Lazio e Molise

Pescara

Chieti

Vasto & Umgebung

Molise

Campobasso

Saepinum

Isernia

Termoli

Albanische Dörfer

NEAPEL & KAMPANIEN

Neapel

Bucht von Neapel

Capri

Ischia

Procida

Südlich von Neapel

Ercolano & Herculaneum

Vesuv

Pompei & Pompeji

Sorrent

Westlich von Sorrent

Amalfiküste

Positano

Praiano & Furore

Amalfi

Ravello

Südlich von Amalfi

Costiera Cilentana

Agropoli

Parco Nazionale del Cilento e Vallo di Diano

APULIEN, BASILIKATA & KALABRIEN

Apulien

Bari

Rund um Bari

Promontorio del Gargano

Isole Tremiti

Valle d’Itria

Lecce

Brindisi

Südlicher & westlicher Salento

Basilikata

Matera

Metaponto

Potenza

Lukanischer Apennin

Die Westküste der Basilikata

Kalabrien

Nördliche Tyrrhenische Küste

Cosenza

Parco Nazionale della Sila

Ionische Küste

Parco Nazionale dell’Aspromonte

Reggio di Calabria

Südliche Tyrrhenische Küste

SIZILIEN

Palermo

Tyrrhenische Küste

Cefalù

Liparische Inseln

Lipari

Vulcano

Salina

Stromboli

Ionische Küste

Taormina

Catania

Ätna

Syrakus & der Südosten

Syrakus

Noto

Modica

Ragusa

Das Zentrum von Sizilien & die Mittelmeerküste

Agrigent

Der Westen

Marsala

Selinunt

Trapani

Erice

Segesta

SARDINIEN

Cagliari

Rund um Cagliari

Villasimius

Costa Rei

Costa del Sud & Chia

Iglesias & der Südwesten

Iglesias

Costa Verde

Oristano & der Westen

Oristano

Tharros & die Halbinsel Sinis

Die Nordküste von Oristano

Alghero & der Nordwesten

Alghero

Rund um Alghero

Stintino & Parco Nazionale dell’Asinara

Sassari

Olbia, Costa Smeralda & die Gallura

Olbia

Costa Smeralda & Umgebung

Santa Teresa di Gallura

Palau & Arcipelago di La Maddalena

Nuoro & der Osten

Nuoro

Supramonte

Golfo di Orosei

Ogliastra

Bildergalerie 4

ITALIEN VERSTEHEN

Italien aktuell

Geschichte

Kunst & Architektur

So lebt man in Italien

Italien im Buch & auf der Leinwand

Die italienische Küche

PRAKTISCHE INFORMATIONEN

Allgemeine Informationen

Verkehrsmittel & -wege

Sprache

Kartenlegende

SPECIALS

Essen wie die Einheimischen

Forum Romanum

Mode

Design

Venezianische Kunst

Die Uffizien

Weintour im Chianti

Die Tragödie von Pompeji

Leckere Desserts

Die Renaissance

Zurück zum Anfang des Kapitels

Grafik herunterladen

Zurück zum Anfang des Kapitels

Willkommen in Italien

Eine Reise durch Italien beschert den Besuchern wirklich unvergleichliche Erlebnisse: großartige und bewegende Kunstwerke, köstliche Speisen und einzigartige Landschaften.

Reiche Kultur

Italien, einst das Zentrum des Römischen Reiches und später Geburtsstätte der Renaissance, ächzt unter der Last seines Kulturerbes: Man bestaunt Michelangelos David und die Fresken der Sixtinischen Kapelle, Botticellis Geburt der Venus, Primavera und Leonardo da Vincis Letztes Abendmahl. Tatsächlich besitzt Italien mehr Unesco-Weltkulturerbestätten als jedes andere Land. Soll man also nun in Rom den Kaisern und Heiligen nachspüren, in Ravenna die byzantinischen Kostbarkeiten bestaunen oder Giottos revolutionäre Fresken in Padua bewundern? Eine spannende Frage, denn die Auswahl ist überwältigend.

Bella Vita

Es gibt nur wenige Orte auf der Welt, an denen Kunst und Leben sich so mühelos mischen wie in Italien. Dies mag das Land von Dante, Tizian und Verdi sein – aber auch die Heimat von Prada, Gualtiero Marchesi und Renzo Piano. Schönheit, Stil und Flair bestimmen jeden Aspekt des Alltags, von der makellos gebundenen Krawatte und dem perfekten Espresso bis zum Lächeln, mit dem man Fremden begegnet. Die Lebensart der Italiener wird bestimmt von der Leidenschaft für die schönen Seiten des Lebens.

Buon Appetito

Italien ist so etwas wie eine reich gedeckte Weihnachtstafel. Von den köstlichen tagliatelle al ragù bis zu den zarten cannoli wirkt jeder Bissen wie eine Offenbarung. Das Geheimnis: hochwertige und frische Zutaten. Italiens ureigene Küche mag rustikal und erdverbunden sein, sie ist aber gleichzeitig auch einfallsreich und raffiniert. Hier findet man einige der kulinarischen Top-Adressen der Welt, darunter etliche mit Michelin-Sternen. Ob man sich nun auf eine Degustationstour durch Modena begibt, im Piemont Trüffel sucht oder in der Weinregion Valpolicella erstklassige Rote verkostet – die Erlebnisse werden unvergesslich sein.

Schöne Natur

Italiens Stärken sind keineswegs nur auf Museen, Mode und Gastronomie beschränkt. Das vielgestaltige Land wird auch von Mutter Natur verwöhnt: Im Norden locken die Alpen und Gletscherseen, im Süden Vulkankrater und türkisfarbene Grotten. Und so kann man an einem Tag die Skipisten von Courmayeur hinabfahren und am nächsten durch das Sumpfland der Maremma reiten oder im Meer vor Kampanien zu den Korallen hinabtauchen. Gar nicht so übel für ein europäisches Reiseland!

FRIEDRICH SCHMIDT/GETTY IMAGES ©

Geisler-Gruppe, Südtirol

Warum ich Italien liebe

Von Cristian Bonetto, Autor

Die 20 Regionen Italiens wirken eher wie 20 eigenständige Länder – mit eigenen Dialekten und Traditionen, eigener Architektur und herrlichen Speisen. Von den Knödeln in Südtirol bis zu den arabisch anmutenden Lebensmittelmärkten auf Sizilien ist das Angebot einfach fantastisch und verführerisch. Hinzu kommt dann noch die Fülle an fantastischen Kunstwerken – mehr als im Rest der Welt zusammengenommen. Da kann man schon ein wenig neidisch werden – und sich gleich in dieses Land verlieben.

Mehr Informationen über die Autoren

Zurück zum Anfang des Kapitels

Italiens Top 18

Die Ewige Stadt

1 Rom, einst die Caput Mundi, die Hauptstadt der Welt, wurde der Legende nach von zwei Knaben gegründet, die eine Wölfin gesäugt hatte. Die Stadt wuchs zur ersten westeuropäischen Supermacht heran, wurde zum spirituellen Herzen des Christentums und ist heute eine Art Archiv von mehr als zweitausend Jahren europäischer Kunst und Architektur. Es gibt einfach zu viel zu sehen für nur einen Besuch, angefangen mit dem Pantheon und dem Kolosseum bis hin zu Michelangelos Sixtinischer Kapelle und zahllosen Werken von Caravaggio. Am besten macht man es wie viele andere zuvor: eine Münze in den Trevibrunnen werfen und versprechen, wiederzukommen.

ANDREAS STRAUSS/LOOK-FOTO/GETTY IMAGES ©

Petersdom

Virtuoses Venedig

2 Beim Eintreten durch die Tore des Markusdoms kann man sich gut vorstellen, wie sich ein mittelalterlicher Analphabet gefühlt haben mag, als er zum ersten Mal die schimmernden Kuppeln mit ihren kostbaren Goldmosaiken erblickte. So fern liegt das alles noch nicht, denn sobald die Millionen winziger vergoldeter tesserae (handgeschnittene Kacheln) zu einer einzigen himmlischen Vision verschmelzen, scheint jeder Sprung, den die Menschheit seit dem 12. Jh. gemacht hat, vergleichsweise klein. Ein einziger Besuch reicht niemals aus: Schon allein die Größe des Doms, die vielen Details und das immer wechselnde Licht führen zu immer neuen Perspektiven.

H & D ZIELSKE/LOOK-FOTO/GETTY IMAGES ©

Markusdom

Die Dolomiten

3 Sicher gibt es rund um den Globus jede Menge größere und geologisch interessantere Berge, aber nur wenige können mit der Romantik der rosa gefärbten Granitfelsen der Dolomiten mithalten. Vielleicht liegt das an den rauen, zerklüfteten Gipfeln, den leuchtenden Frühlingsblumen oder am reichen Schatz der Ladinischen Legenden – oder einfach an der Anziehung von Geld, Stil und Glamour in Cortina d’Ampezzo, dem berühmtesten Skigebiet Italiens. Was auch immer der Grund sein mag, die Ausstrahlung dieser kleinen Region im Norden Italiens ist jedenfalls unvergleichlich.

TYPO-GRAPHICS/GETTY IMAGES ©

Amalfiküste

4 Italiens berühmteste Küste ist eine Mischung aus unvergleichlicher Schönheit und faszinierender Geologie: Berge ragen an der Küste ins blaue Meer hinein und bilden eine Kulisse mit steil abfallenden Klippen, sonnendurchfluteten Dörfern und grünen Wäldern. Zwischen Meer und Himmel eröffnet sich auf Höhenwegen ein Panorama, wie es auch den Göttern gefallen könnte. Einige behaupten, die schönste Küste der Halbinsel sei Liguriens Cinque Terre oder vielleicht Kalabriens Costa Viola, andere sehen in der Amalfiküste ihren Traum- und Sehnsuchtsort.

RICHARD I’ANSON/GETTY IMAGES ©

Positano, Amalfiküste

Die Toskana

5 Die Toskana wurde schon immer romantisiert und ist eine Landschaft für echte Ästheten. Von Brunelleschis Kathedrale bis zu Masaccios Fresken in der Cappella Brancacci besitzt Florenz laut Unesco „die größte Konzentration weltweit bekannter Kunstwerke“. Auch jenseits der Museen und Kirchen besteht die Toskana aus einer Welt zahlreicher regionaler Meisterwerke: von der gotischen Majestät einer Stadt wie Siena über die an Manhattan erinnernde Skyline der mittelalterlichen Stadt San Gimignano bis hin zu den weiten Weinbergen im Chianti.

SLOW IMAGES/GETTY IMAGES ©

Ponte Vecchio, Florenz

Kulinarische Reise durchs Piemont

6 Das Piemont ist Italiens gastronomisches Zentrum, ein Land voller kulinarischer Höhepunkte. Der Herbst eignet sich, um nach Pilzen zu suchen, um Kakaokreationen in Cafés zu kosten, ganz zu schweigen von den Rotweinen in Slowfood-Dörfern. In Turins Eataly kann man sich die Vorratskammern füllen, in Alba verkostet man die seltenen Weißen Trüffeln und vergleicht die Geschmacksnuancen der Barolo- und Barbaresco-Weine aus den Langhe.

FRANZ MARC FREI/LOOK-FOTO/GETTY IMAGES ©

Trüffel auf dem Markt in Alba

Große Meisterwerke

7 Ob Klassik, Renaissance, Barock oder Futurismus: Alle Epochen der westlichen Kunst wurden von Künstlern aus Italien geprägt, darunter Giotto, da Vinci, Michelangelo, Botticelli, Bernini, Caravaggio, die Brüder Carracci, Boccioni, Balla und de Chirico. Ihre Werke finden sich in Roms Museo e Galleria Borghese und den Vatikanischen Museen, in den Uffizien von Florenz, in Venedigs Gallerie dell’Accademia, in Mailands Museo del Novecento und im Palazzo Reale di Capodimonte von Neapel.

VISIONS OF OUR LAND/GETTY IMAGES ©

Die Uffizien in Florenz

Geisterstadt Pompeji

8 Die Ruinen von Pompeji zeigen eine Stadt im Todeskampf und versetzen Besucher zurück in die Vergangenheit. Man schlendert über römische Straßen, vorbei an Villen und Badehäusern, Läden und Märkten. Man erblickt den Vesuv und liest den Bericht von Plinius dem Jüngeren über die letzten Stunden der Stadt: „Es wurde wieder dunkel, wieder Asche, dick und schwer. Wir erhoben uns immer wieder, um sie abzuschütteln, um nicht unter ihr begraben und von ihrem Gewicht erdrückt zu werden.“

WITOLD SKRYPCZAK/GETTY IMAGES ©

Statue an der Casa dei Vettii, Pompeji

Neapolitanische Straßenszenen

9 In keiner anderen Stadt steckt der Alltag in solchem Ausmaß voller Dramen. Die alten Gassen von Neapel sind wie ein Theater: Hier präsentieren sich stolze Matriarchinnen, lautstarke baristi und zärtliche Liebespaare. Wer diese besondere Atmosphäre aufsaugen will, begibt sich am besten auf den rustikalen Markt Porta Nolana, der fast opernhafte Züge trägt: Lautstark preisen Händler Obst und zappelnde Fische an, und in der Luft liegt der unwiderstehliche Duft frisch gebackener sfogliatelle (süße Ricottacreme in Blätterteig).

TONY C FRENCH/GETTY IMAGES ©

Fresken & Mosaiken

10 Das Mittelalter wird oft als dunkel beschrieben, brachte aber durchaus bedeutende Kunst hervor. Vielleicht waren es die Mosaiken in den byzantinischen Basiliken von Ravenna: Irgendetwas hat Giotto di Bondone bewogen, mit seinen naturalistischen Fresken in der Cappella degli Scrovegni in Padua und der Basilica di San Francesco in Assisi Neuland zu betreten. Er fand eine neue Formsprache, und von dort war es nur ein kleiner Schritt bis zum Licht der Renaissance.

RUSSELL MOUNTFORD/GETTY IMAGES ©

Mosaiken in der Basilica di Sant’Apollinare Nuovo, Ravenna

Sardiniens Küsten

11 Es gibt nicht genug Adjektive, um die verschiedenen Blau- und Grüntöne zu beschreiben, die in den tiefsten Schatten des Meeres vor Sardinien sogar zu Purpur werden. Braun gebrannte Promis tummeln sich an der schicken Costa Smeralda; der Rest von Sardinien ist immer noch sehr ursprünglich. Am besten, man trägt Sonnencreme auf und erkundet einfach einmal die raue Küstenlandschaft – von den Felsen von Santa Teresa di Gallura und den Klippen des Golfo di Orosei bis zu den Dünen der Costa Verde.

ALDO PAVAN/GETTY IMAGES ©

Cala Goloritzè

Luxusleben am Comer See

12 Der schillernde Comer See im Schatten der Rätischen Alpen ist der spektakulärste unter den oberitalienischen Seen. Kein Wunder, dass in den Villen am Wasser Filmstars wie George Clooney neben Größen aus der Welt der Mode und arabischen Scheichs wohnen. Hauptanziehungspunkte entlang des Sees, der von allen Seiten von üppigem Grün umgeben ist, sind unter anderem die Gärten der Villa Melzi d’Eril, der Villa Carlotta und der Villa Balbianello, in denen im April und Mai die Kamelien, Azaleen und Rhododendren zart erröten.

FRANCESCO IACOBELLI/GETTY IMAGES ©

Bellagio

Wandern an der Italienischen Riviera

13 Für einige Sünder der fünf bunten Dörfer von Cinque Terre – Monterosso, Vernazza, Corniglia, Manarola und Riomaggiore – bedeutete ein Bußgang eine lange und beschwerliche Wanderung hinauf auf die schwindelerregenden Klippen zum Heiligtum des Dorfes, um dort um Vergebung zu bitten. Auf den gleichen ausgetretenen Pilgerpfaden geht man heute durch Weinbergterrassen und an Berghängen voller macchia (Buschwerk) entlang. Es fällt schwer, sich eine gütigere Bestrafung vorzustellen als die himmlischen Aussichten, die sich da vor einem auftun.

ANDREW PEACOCK/GETTY IMAGES ©

Wandern bei Corniglia, Cinque Terre

Den Ätna bezwingen

14 Den Griechen galt er als „die Säule, die den Himmel trägt”: Der Ätna ist einer der größten Vulkane Europas und einer der aktivsten der Welt. In der Antike glaubte man, der Gott Hephaistos habe seine Schmiede im Krater des Ätna eingerichtet. Mit 3329 m türmt sich der Berg über der Ionischen Küste Siziliens auf. Ob man ihn nun zu Fuß bezwingt oder im Rahmen einer geführten Tour per Geländewagen: Der Vulkan belohnt jeden mit herrlichen Ausblicken – und Nervenkitzel, weil man der Gefahr ins Auge blickt.

DEA/R. C ARNOVALINI/GETTY IMAGES ©

Köstlichkeiten aus Sizilien

15 Sauer, würzig und süß sind die Geschmacksrichtungen in Sizilien, sie spiegeln viele Einflüsse wider: So isst man in Palermo goldene panelle (frittierte Kichererbsen), in Trapani duftenden Couscous und in Modica Chili-Schokolade. Von Palermos Mercato di Ballarò bis zur Pescheria in Catania sind die Märkte gut bestückt mit regionalen Leckereien: Pistazien aus Bronte, salzigen Oliven, Schwertfisch und Canestrato-Käse. Platz sollte man noch für eine Scheibe sizilianischer cassata lassen.

TANUKI PHOTOGRAPHY/GETTY IMAGES ©

Traditionelle cassata

Köstlichkeiten der Emilia-Romagna

16 Bologna wird zu Recht la Grassa (die Fette) genannt. Viele Klassiker der italienischen Küche stammen von hier, von der mortadella über Tortellini bis zu den tagliatelle al ragù. Ein Bummel durch die Feinkostläden von Quadrilatero und ein Abstecher nach Modena mit seinem Balsamico-Essig ist ratsam. Auch für einen Ausflug nach Parma, Heimat des Parmesan und des Parmaschinkens, sollte Zeit sein. Zum Schluss noch ein Gläschen Wein aus der Region, ein Lambrusco oder Sauvignon Blanc!

IGORDUTINA/GETTY IMAGES ©

Prosciutto und andere Aufschnittsorten

Barockes Lecce

17 Es gibt den Barock, aber auch den barocco leccese (Barock von Lecce), der den extravaganten Charakter vieler apulischer Städte ausmacht. Der dafür verwendete Stein aus der Region gilt als besonders weich. Kunsthandwerker waren hier höchst inspiriert, wenn sie Fassaden mit wirbelndem Dekor verzierten und Wasserspeier und seltsame Fabelwesen schufen. Höhepunkt dieses Stils ist die Basilica di Santa Croce, deren großer Detailreichtum sowohl Laien als auch Kunsthistoriker immer wieder fasziniert.

DANITA DELIMONT/GETTY IMAGES ©

Basilica di Santa Croce

Ausflug ins Paradies

18 Wer einen Rückzugsort sucht, packt die Wanderschuhe ein und begibt sich auf die 724 km langen Wanderwege durch das „Große Paradies”. Gran Paradiso ist Teil der Grajischen Alpen und der älteste Nationalpark Italiens. Er ist reine und unberührte Natur und besitzt 57 Gletscher und Alpenwiesen voller Stiefmütterchen, Enzian und Alpenrosen sowie eine gesunde Population des Alpensteinbocks. Der gleichnamige Gran Paradiso (4061 m) ist der einzige Berg im Park; der Zugang findet sich im ruhigen Cogne.

ANDREW PEACOCK/GETTY IMAGES ©

Zurück zum Anfang des Kapitels

Gut zu wissen

Weitere Hinweise unter „Allgemeine  Informationen“

Währung

Euro (€)

Sprache

Italienisch

Visum

Deutsche, Österreicher und Schweizer benötigen nur einen gültigen Personalausweis bzw. eine Identitätskarte.

Geld

Geldautomaten sind an allen Flughäfen, in den meisten Bahnhöfen und in Städten zu finden. Kreditkarten werden in den meisten Hotels und Restaurants akzeptiert.

Mobiltelefon

Europäische Handys funktionieren problemlos. Andere Handys müssen auf Roaming eingestellt sein.

Zeit

Mitteleuropäische Zeit.

Zimmersteuer

Besucher müssen mit einer Übernachtungssteuer von 1 bis 7 € pro Nacht rechnen.

Reisezeit

Hauptsaison (Juli–Aug.)

Lange Staus vor den großen Sehenswürdigkeiten und auf den Straßen, vor allem im August.

Preise steigen auch an Weihnachten, Neujahr und Ostern.

Hochsaison in den Alpen und Dolomiten ist von Dezember bis März.

Zwischensaison (April–Juni & Sept.–Okt.)

Schnäppchen bei den Unterkünften, vor allem im Süden des Landes.

Der Frühling ist die beste Zeit für Feste, Blumen und frische regionale Produkte.

Im Herbst ist das Wetter warm und die Traubenernte lockt die Weinliebhaber.

Nachsaison (Nov.–März)

Die Preise liegen bis zu 30 % unter denen der Hochsaison.

Viele Sehenswürdigkeiten und Hotels in Küsten- und Bergregionen sind geschlossen.

Eine gute Zeit für kulturelle Events in den Großstädten Italiens.

Websites

Lonely Planet (www.lonelyplanet.com/italy) Informationen zum Reiseziel, Hotelbuchungen sowie ein Forum für Reisende und mehr.

Trenitalia (www.trenitalia.com) Website der italienischen Bahn.

Agriturismi (www.agriturismi.it) Homepage für Ferien auf dem Bauernhof.

Enit Italia (www.italia.it) Offizielle Tourismusseite der italienischen Regierung.

The Local (www.thelocal.it) Englischsprachige Nachrichten aus Italien, darunter auch Geschichten rund ums Reisen.

Wichtige Telefonnummern

Um vom europäischen Ausland nach Italien zu telefonieren, erst die internationale Landesvorwahl 0039 wählen, dann die gewünschte Rufnummer (mit der „0“).

Landesvorwahl Italien +39
Krankenwagen 118
Polizei 113
Feuerwehr 115

Wechselkurse

Schweiz 1 Sfr 0,92 €
USA 1 US$ 0,94 €

Unter www.xe.com findet man aktuelle Wechselkurse im Internet.

Tagesbudget

Preiswert: unter 100 €

Schlafsaalbett: 15–30 €

Doppelzimmer in einfachen Hotels: 50–110 €

Pizza oder Pasta: 6–12 €

Mittelteuer: 100–250 €

Doppelzimmer in einem Hotel: 110–200 €

Abendessen in einem kleineren Restaurant: 25–50 €

Museumseintritt: 4–15 €

Teuer: über 250 €

Doppelzimmer in einem 4- oder 5-Sterne-Hotel: 200–450 €

Abendessen im Spitzenrestaurant: 50–150 €

Opernkarte: 40–200 €

Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten wechseln je nach Jahreszeit. Hier finden sich die Zeiten in der Hochsaison; sie reduzieren sich in der Zwischen- oder Nebensaison. Die Hochsaison umfasst die Monate April bis September oder Oktober, während die Winterzeit in der Regel von Oktober oder November bis März dauert.

Banken Montag bis Freitag 8.30–13.30 Uhr & 14.45–15.45 oder bis 16.30 Uhr

Restaurants 12–14.30 Uhr & 7.30–23 oder 24 Uhr

Cafés 7.30–20 Uhr

Bars und Clubs 22–4 oder 5 Uhr

Geschäfte Montag bis Samstag 9–13 Uhr & 16–20 Uhr; manche haben auch sonntags geöffnet

Ankunft in Italien

Nahverkehrsmittel: vom Flughafen ins Stadtzentrum:

Flughafen Fiumicino, Rom

Express-Zug 14 €; alle 30 Min., 6.23 bis 23.23 Uhr

Bus 5 bis 7 €; vier Mal pro Tag und Nachbusse um 1.15, 2.15 und 3.30 Uhr

Taxi Festpreis 48 €; 45 Min.

Flughafen Malpensa, Mailand

Express-Zug 12 €; alle 30 Min., 6.53 bis 21.53 Uhr

Bus 10 €; alle 20 Min., 5–22.30 Uhr, dann die ganze Nacht durch stündlich

Taxi Festpreis 90 €; 50 Min.

Flughafen Marco Polo, Venedig

Fähre 15 €; alle 30 bis 60 Min., 6.15 bis 1.15 Uhr

Bus 6 €; alle 30 Min., 8–24 Uhr

Wassertaxi 110 €; 30 Min.

Flughafen Capodichino, Neapel

Shuttle-Bus 3 bis 4 €; alle 20 Min., 6.30–23.40 Uhr

Taxi Festpreis 19 €; 30 Min.

Unterwegs vor Ort

Zug Vernünftige Preise, gutes Bahnnetz und häufige Abfahrtszeiten. Hochgeschwindigkeitszüge zwischen größeren Städten.

Auto Gut für Fahrten in Gebiete, die kaum mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind. Nicht in Großstädten zu empfehlen.

Bus Billiger und langsamer als Züge. Sinnvoll für Reisen in abgelegene Dörfer, die keine Zuganbindung haben.

Weitere Infos zu Unterwegs vor Ort

Zurück zum Anfang des Kapitels

Italien für Einsteiger

Weitere Hinweise unter „Allgemeine Informationen“

Checkliste

Personalausweis oder Reisepass sollten mindestens sechs Monate über das Einreisedatum hinaus gültig sein

Gepäckbeschränkungen der Fluglinie beachten

Reiseversicherung

Buchungen vornehmen (für beliebte Museen, Veranstaltungen und Unterkunft)

Kreditkartengesellschaft oder Hausbank über die Reisepläne informieren

Mobilfunknetz prüfen

Anforderungen für das Leihen eines Mietwagens erfragen

Unbedingt mitnehmen

Gute Wanderschuhe fürs Kopfsteinpflaster

Hut, Sonnenbrille, Sonnenschutz

Adapter für elektrische Geräte und Handy-Ladekabel

Eine gute Autokarte

Ein schickes Outfit und entsprechende Schuhe

Geduld mit so manchem, was einfach nicht funktioniert

Reisewörterbuch

Top-Tipps für die Reise

Beste Reisezeiten sind Frühling und Herbst.

Wer mit dem Auto fährt, sollte die Hauptstraßen meiden, denn die schönsten Landschaften finden sich oft an Nebenstrecken.

Ein wenig Italienisch sprechen zu können ist oft von großem Vorteil.

Vordrängeln ist in Italien durchaus gang und gäbe. Man sollte bestimmt, aber höflich auftreten.

Restaurants mit Schwarzhändlern und dem nur mittelmäßigen Touristenmenü (menu turistico) sollte man eher meiden.

Passend gekleidet

Der erste Eindruck ist in Italien ganz wichtig. Mailand, die Modehauptstadt des Landes, ist schick. Rom und Florenz sind nur einen Hauch weniger förmlich, aber angesichts der großen Modehäuser in der Stadt wird nachlässige Kleidung nicht geduldet. In der Stadt ist der Mann generell mit Hosen und Hemd oder Polohemd passend gekleidet, Frauen tragen Rock, Hose oder Kleid. Shorts, T-Shirts und Sandalen sind im Sommer am Strand okay, im Restaurant trägt man allerdings langärmelig. Am Abend ist sportlich-elegante Kleidung die Regel. Ein leichter Pullover oder eine wasserfeste Jacke sind im Frühling und Herbst sinnvoll, feste Schuhe sind beim Besuch von archäologischen Stätten nützlich.

Schlafen

In der Hochsaison sollte man im Voraus buchen, besonders wenn man beliebte Gegenden oder Städte zu Zeiten besonderer Veranstaltungen bereisen will.

Hotels Es gibt alle Preislagen und Qualitätsklassen.

Ferien auf dem Bauernhof Ideal für Familien. Agriturismi können rustikale Bauernhöfe, aber auch luxuriöse Landsitze sein.

B&Bs Oft sehr gut. Sie reichen von Zimmern in Einfamilienhäusern bis zu Apartments für Selbstversorger.

Pensionen Ähnlich wie Hotels, aber meist familiengeführt.

Hostels Hier gibt es sowohl die offiziellen Unterkünfte des internationalen Jugendherbergswerks HI als auch privat geführte ostelli.

Geld

Außer in einigen Städten und Dörfern auf dem Lande können überall Kredit- und Bankkarten eingesetzt werden. Visa- und MasterCard werden weit akzeptiert, während American Express nur in einigen Ladenketten oder großen Hotels angenommen wird; nur wenige Einrichtungen akzeptieren auch Diners Club.Überall gibt es Geldautomaten (Gebühren). Einige Geldautomaten nehmen keine ausländischen Karten an. Sollte das passieren, andere Automaten ausprobieren.

Mehr Informationen siehe >>

Handeln

Zurückhaltendes Feilschen ist auf Märkten üblich, aber in Geschäften nicht erwünscht. Ausnahmen sind Kunstgewerbeläden im Süden des Landes, wo es einen Mengenrabatt geben kann.

Trinkgeld

In Restaurants ist Trinkgeld üblich, ansonsten liegt es im freien Ermessen.

Taxis Optional, aber die meisten Leute runden einfach bis zum nächsten Euro auf.

Hotels In besseren Hotels gibt man dem Gepäckträger rund 4 €.

Restaurants Das Bedienungsgeld (servizio) ist in der Regel im Preis enthalten – wenn nicht, sind in Pizzerias ein oder zwei Euros ganz in Ordnung, in Restaurants 10 %.

Bars Optional. Italiener lassen das Wechselgeld in der Regel auf der Theke liegen, wenn sie sich einen Kaffee bestellen. Wenn am Tisch serviert wird, ist ein kleines Trinkgeld gerne gesehen.

Sprache

Mit Englisch kommt man als Tourist in Italien wohl durch, aber der Urlaub wird viel intensiver, wenn man einige grundlegende Wörter und Ausdrücke der italienischen Sprache beherrscht. Das gilt vor allem in Restaurants, wo es oft keine englische oder deutsche Übersetzung der Gerichte oder sogar keine geschriebene Speisekarte gibt und man sich komplett auf die Erklärungen der Kellner verlassen muss. Mehr zum Thema "Sprache".

Was ist die Spezialität dieser Region?

Qual’è la specialità di questa regione?

kwa·le la spe·tscha·li·ta di kwes·ta re·dscho·ne

Die Regionen wetteifern heutzutage um die besten Speisen und Weine. Das erinnert ein wenig an die Rivalitäten zwischen den mittelalterlichen italienischen Stadtstaaten.

Welche Kombi-Tickets haben Sie?

Quali biglietti cumulativi avete?

kwa·li bi·lje·ti ku·mu·la·ti·vi a·ve·te

Wer sich Kombi-Tickets für verschiedene Sehenswürdigkeiten besorgt, bekommt mehr fürs Geld. Zu haben sind sie in allen größeren italienischen Städten.

Wo bekomme ich Designerkleidung zu Discount-Preisen?

C’è un outlet in zona? tsche un aut·let in zo·na

Mode-Outlets mit preiswerten Marken-, Muster- oder Secondhand-Artikeln sind in größeren Städten weit verbreitet und bieten immer etwas für la bella figura.

Treffen wir uns um 18 Uhr auf einen Aperitiv!

Ci vediamo alle sei per un aperitivo.

tschi ve dja mo a le sey per un a pe ri ti wo

Abends füllt sich der Hauptplatz mit Menschen, die Cocktails genießen und miteinander plaudern. Ein typisches Ritual, das man keinesfalls versäumen sollte!

Etikette

Italien ist überraschend förmlich; die folgenden Tipps helfen dabei, nicht in jedes Fettnäpfchen zu treten.

Begrüßungen Bei Fremden die Hand schütteln und dazu buongiorno (guten Tag) oder buona sera (guten Abend) sagen; bei Freunden gibt’s ein Küsschen auf jede Wange und dazu ein come stai (Wie geht’s?). In förmlicher Gesellschaft lei (Sie) benutzen; unter Freunden und Kindern sagt man tu (Du).

Um Hilfe bitten Mit mi scusi (Entschuldigung) macht man auf sich aufmerksam, mit permesso (Verzeihung) kommt man höflich durchs Gedränge.

Religion Beim Besuch religiöser Stätten ordentlich anziehen (Schultern, Rumpf und Oberschenkel bedecken) und sich respektvoll verhalten.

Zurück zum Anfang des Kapitels

Was gibt’s Neues?

Feinkost in Florenz

Slowfood kommt im ländlichen Teil der Toskana vor, aber mit dem Aufkommen städtischer Feinkostmärkte und -restaurants oder -cafés, wie Mercato Centrale, Eataly und dem mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten La Bottega del Buon Caffè, ist ein neues Konzept entstanden. Auf dem Markt oder im Delikatessenladen geht man von Theke zu Theke, schnappt sich einen Tisch und sieht zu, wie das Mittagessen zubereitet wird. Alle Produkte sind saisonal, aus der Region und biologisch. Auch einmal den Lebensmittelmarkt in Lucca ausprobieren.

Museo Egizio, Turin

Nach einer Renovierung des bekannten Ägyptischen Museums eröffnen sich dem Betrachter jetzt neue Räume und fast doppelt so viele Ausstellungsstücke.

Mailands verborgene Geheimnisse

Mailand ist mehr als Mode und Geld. Bei Città Nascosta Milano nachfragen, einem Veranstalter für kulturelle Führungen, die auch die unbekannten Winkel und die Geheimnisse der Experten offenbaren.

Accademia Carrara, Bergamo

Nach einer siebenjährigen Aufhübschung hat eine der angesehensten Kunstgalerien Norditaliens wiedereröffnet. Zur Sammlung großer italienischer Meister gehören Werke von Botticelli, Raffael und Tizian.

Restauriertes Ghetto, Venedig

Zu Ehren des 500. Geburtstages im Jahre 2016 erstrahlt Venedigs Ghetto nach der Restaurierung seines Museo Ebraico und der Synagogen Schola Italiana, Schola Tedesca und Schola Canton in neuem Glanz.

Führungen bei Neumond, Volterra

Freunde der Dämmerung schleichen durch die Gassen von Volterra, Schauplatz sowohl von Stephenie Meyers Roman New Moon als auch der neuen Vampir-Tour.

Barberini-Garten, Castel Gandolfo

Einst war die makellos gepflegte Gartenanlage der päpstlichen Sommerresidenz für die Öffentlichkeit tabu; nun ist sie im Rahmen einer 90-minütigen Führung geöffnet. Hier warten antike Ruinen, aber auch Heckenlabyrinthe auf ihre Besucher.

Neue U-Bahnstationen, Neapel

Die U-Bahnlinie begeistert mit ihren neuen Stationen: Duomo wurde von Massimiliano Fuksas und Municipio von Àlvaro Siza und Eduardo Souto de Moura entworfen. Letztere ist dank freigelegter antiker Ruinen und einer Videoinstallation des israelischen Künstlers Michal Rovner interessant.

Stadterneuerung, Matera

Matera rüstet sich für die Rolle als Europäische Kulturhauptstadt des Jahres 2019. Die beste neue Sehenswürdigkeit ist die Casa Noha, eine Multimedia-Ausstellung zur Sozialgeschichte der Stadt und außergewöhnlichen Höhlenwohnungen.

Süße Träume auf Sizilien

Sizilien ist mit einer ganzen Reihe von neuen Schlummerorten ein Garant für sogni d’oro (süße Träume). Unsere Lieblingsunterkünfte sind Henry’s House am Meeresufer von Ortygia (Syrakus) und Ostello degli Elefanti in Catania.

Weitere Empfehlungen und Hinweise
unter www.lonelyplanet.com/italy

Zurück zum Anfang des Kapitels

Wie wär’s mit …

Meisterwerke

Sixtinische Kapelle Diese weltberühmte Kapelle in Rom birgt nicht nur das unvergleichliche Deckengemälde von Michelangelo, sondern auch Werke von Botticelli, Ghirlandaio und Perugino.

Galleria degli Uffizi Cimabue, Botticelli, da Vinci, Raffael, Tizian: Der Renner unter den Kunstmuseen in Florenz präsentiert die Großen der Kunstgeschichte.

Museo e Galleria Borghese Eine gut zu bewältigende Anzahl von Meisterwerken der Renaissance und des Barock in einer eleganten Villa in Rom.

Giotto In der Cappella degli Scrovegni und der Basilica di San Francesco kann man betrachten, wie Giotto mit seinen Meisterwerken die Kunst geradezu revolutioniert hat.

Ravenna Einige der schönsten frühchristlichen Mosaiken erfreuen ihre Betrachter in der Basilica di San Vitale und der Basilica di Sant’Apollinare Nuovo, zwei von acht Weltkulturerbestätten in der Stadt.

Museo del Novecento Modigliani, de Chirico, Kandinsky, Picasso, Fontana: ein Museum mit erstklassiger Kunst des 20. Jhs. im modernen Mailand.

Pompeji Der dionysische Fries im Speisezimmer der Villa dei Misteri ist eines der größten antiken Fresken der Welt.

Palazzo Grassi Die außergewöhnliche zeitgenössische Sammlung des französischen Milliardärs François Pinault wird in dem vom Stararchitekten Tadao Ando gestalteten Inneren des Palazzo in Venedig ausgestellt.

Museion Die zeitgenössische Sammlung in Bozen wirft Licht auf den fortdauernden Dialog zwischen Südtirol, Österreich und Deutschland.

Pinturicchio In Perugia und Spello sind Werke des umbrischen Renaissance-Talents Pinturicchio ausgestellt.

Fantastisches Essen

Bologna trägt den Spitznamen la grassa (wörtlich: die Fette), befindet sich genau auf der italienischen Grenze zwischen dem „buttrigen“ Norden und der auf Tomaten basierenden Küche des Südens.

Trüffel Im Piemont, in der Toskana und in Umbrien findet man diese heiß begehrten Pilze auf der Speisekarte.

Osteria Francescana Im zweitbesten Restaurant der Welt können die Gäste von Massimo Botturas einzigartigen Geschmacksnoten schwärmen.

Meeresfrüchte In Venedig, Sardinien, Sizilien und Apulien sind die Meeresfrüchte so frisch, dass man sie roh verzehren kann. In Kampanien sind die spaghetti alle vongole (Spaghetti mit Muscheln) sehr zu empfehlen.

Pizza Italiens berühmtester Exportartikel, aber wo gibt es die beste? In Neapel oder Rom?

Parmesan Der Käse aus Parma ist weltberühmt. Man sollte aber auch noch Platz lassen für den Taleggio aus der Lombardei, den Büffel-Mozzarella aus Kampanien und burrata (Käse aus Mozzarella und Sahne) aus Apulien.

Eataly Essen, Trinken sowie den eigenen Vorrat und Keller auffüllen; so macht man es in diesem riesigen Imperium italienischer Qualitätslebensmittel und Getränke mit Niederlassungen in Rom, Turin, Genua und Florenz.

Toskanisches T-Bone-Steak Fleischesser werden ihre Freude an der für Florenz typischen bistecca alla fiorentina (T-Bone-Steak) haben, die aus dem bekannten toskanischen Val di Chiana stammt.

Sizilien Dralle Auberginen, saftige Rosinen, duftendes Couscous und samtig weiches Marzipan – das multikulturelle Sizilien sorgt für eine gute Mischung in der italienischen Küche.

Mittelalterliche Bergstädte

Asolo Dieses heimelige, elegante Bergstädtchen in Venetien ist der Ort eines der beliebtesten Antiquitätenmärkte der Region.

Umbrien und die Marken Mittelalterliche Bergstädtchen, wohin man auch schaut: angefangen mit Spello und Spoleto und bis hin zu Todi und Urbino.

Montalcino Ein kleines Juwel in der Toskana mit vielen Weinlokalen am Straßenrand, in denen die viel gerühmten Brunello-Weine der Region ausgeschenkt werden.

Erice Die einzigartige Sicht auf die Küste von der normannischen Burg aus macht dieses Dorf zu einem der schönsten Dörfer im Westen Siziliens.

San Gimignano Ein mittelalterliches Manhattan in der Toskana voller himmelhoher Türme aus vergangenen Jahrhunderten.

Ravello Thront über der Amalfiküste und hat schon die berühmtesten Persönlichkeiten der Welt, von Wagner bis Capote, begeistert.

Maratea Ein borgo (mittelalterliche Stadt) aus dem 13. Jh. mit winzigen Piazze, gewundenen Gassen und fantastischen Aussichten über den Golf von Policastro.

Apulien Vom Valle d’Itria zu den Sierras von Salento finden sich in Apulien biskuitfarbene Hügeldörfer.

MICHELE FALZONE/GETTY IMAGES ©

Villa Rufolo, Ravello

Weinproben

Italiens Weine sind so unterschiedlich wie die Landschaft, von den eleganten Weißweinen des Ätna bis hin zu den komplexen Roten aus dem Barolo. Am Besten einmal in einem Weinkeller ausführlich probieren, vielleicht bei einem langen, geruhsamen Mittagessen – oder gleich eine ganze Tour unternehmen.

Toskanische Weinstraßen Bei dieser schönen Tour kann man entdecken, warum Chianti mehr ist als ein billiger Wein, der aus den Siebzigern übrig geblieben ist.

Festa dell’Uva e del Vino Anfang Oktober säumen zahlreiche Wein- und Essensstände die Straßen der Weinstadt Bardolino.

Vinitaly Bei Italiens größter jährlicher Weinmesse gibt es außergewöhnliche Weine zu kosten, die nur selten exportiert werden.

Museo del Vino a Barolo In Barolos neuem Weinmuseum wird die Geschichte des Weines mit Kunst und Filmen erzählt.

Colli Orientali und Il Carso Internationale Weinkenner lieben diese beiden Weinanbaugebiete in Friaul-Julisch Venetien wegen des Friuliano und der verschnittenen „Superwhites“. Man sollte zur Weinprobe in einem osmize (rustikalen Lokal) anhalten.

Valpolicella und Soave Bei den Weinproben in diesen beiden Regionen Venetiens bekommt man fantastische Weine, sowohl weiße als auch rote.

Südtiroler Weinstraße Eine Talstraße, an der einheimische Traubensorten wie Lagrein, Vernatsch und Gewürztraminer Seite an Seite mit gut angepassten Importen wie Pinot blanc, Sauvignon, Merlot und Cabernet gedeihen.

Cantine Aperte Im ganzen Lande öffnen private Weinkeller am letzten Sonntag im Mai ihre Tore für die Öffentlichkeit.

Villen & Paläste

Reggia di Caserta Schauplatz im Film Star Wars; der spektakuläre Abgesang des italienischen Barock.

Rom Unbedingt die Galleria Doria Pamphilj, den Palazzo Farnese und den Palazzo Barberini anschauen!

Palazzo Ducale Der Dogenpalast in Venedig wartet mit einer goldenen Treppe und Verhörräumen auf.

Villa di Masèr Andrea Palladio und Paolo Veronese haben sich zusammengeschlossen, um Venetiens schönstes Landhaus zu schaffen.

Reggia di Venaria Reale Der riesige Savoyer-Palast im Piemont war unter anderem Vorbild für das französische Schloss Versailles.

Palazzi dei Rolli Eine Ansammlung von 42 Unesco-geschützten Wohnpalästen in Genua.

Villa Romana del Casale In dieser römischen Villa mit ihren 3500 m2 Mosaiken nahm die Besessenheit, das Haus geschmackvoll zu dekorieren, ihren Anfang.

Il Vittoriale degli Italiani Gabriele d’Annunzios Anwesen würde selbst einem römischen Kaiser imponieren.

Palazzo Ducale Ein mit Zinnen versehener Palast mit 500 Räumen voller Fresken; er liegt in Mantua.

Märkte

Porta Nolana Hier muss man sich an Fischhändlern, angenehm duftenden Bäckereien und Ständen mit CD-Raubkopien entlang seinen Weg bahnen, um etwas vom neapolitanischen Straßentheater mitzukriegen.

Rialto-Markt Die Spezialitäten aus der Lagune auf Venedigs 600 Jahre altem Fischmarkt.

Mercato di Ballarò Obst-, Fisch-, Fleisch- und Gemüsestände stehen dicht an dicht unter gestreiften Markisen in kopfsteingepflasterten Gassen: Der Markt in Palermo erinnert eher an einen afrikanischen Basar als an einen italienischen mercato.

Porta Portese Auf dem kilometerlangen Flohmarkt in Rom gibt es jeden Sonntag eine moderne Version der Commedia dell’arte zwischen Händlern und Schnäppchenjägern.

Arezzo Jeweils am ersten Wochenende des Monats findet in Arezzo Italiens ältester und größter Antiquitätenmarkt statt.

Luino In Luino am Ostufer des Lago Maggiore findet jeden Mittwoch einer der größten Flohmärkte Norditaliens statt.

Porta Palazzo Dieser Markt in Turin ist der größte Lebensmittelmarkt Europas.

JUERGEN RICHTER/LOOK-FOTO/GETTY IMAGES ©

Antiquitätenmarkt, Arezzo

Inseln & Strände

Wenn man alle Inseln und Einbuchtungen mitzählt, dann ist Italiens Küste 7375 km lang, von den senkrechten Klippen der Cinque Terre bis zu Riminis lauten Resorts, den schicken Inseln in der Bucht von Neapel und Umbriens sandigen Küsten.

Apulien Italiens beste Sandstrände mit der traumhaften Baia dei Turchi und den Klippen im Rücken der Strände des Gargano.

Liparische (Äolische) Inseln Auf Siziliens sieben vulkanischen Inseln gibt es Hänge mit silbergrauem Bimsstein, schwarze Sandstrände und Weingärten in üppigem Grün.

Borromäische Inseln Die drei kleinen Inseln im Lago Maggiore sind mit schönen Villen, fantastischen Gärten und umherstolzierenden Pfauen gesegnet und machen einen äußerst kultivierten Eindruck.

Sardinien Freie Auswahl unter den Lieblingsstränden der Autoren, darunter der persönliche Favorit des Aga Khan, Spiaggia del Principe.

Procida Das hübsche, pastellfarbene Procida hat schon so manche Kameraleute zum Schwärmen gebracht.

Rimini Mal die höhere Kultur gegen die dröhnenden Rhythmen und Raves am Strand von Rimini eintauschen.

Elba Diese Insel liegt im Herzen des Parco Nazionale Arcipelago Toscano, in Europas größtem Meeresschutzgebiet.

BERNARD VAN DIERENDONCK/LOOK-FOTO/GETTY IMAGES ©

Cala Goloritzè, Sardinien

Gärten

Italiener lieben das „Zimmer im Freien”, seit römische Kaiser bei ihren Sommerresidenzen Gärten angelegt haben. Renaissance-Fürsten verfeinerten diese Praxis noch, aber es waren die Adligen des 19. Jhs., die es dann wirklich auf die Spitze getrieben haben.

Reggia di Venaria Reale Bei einer botanischen, kulturellen oder gastronomischen Tour kann man die zehn Hektar des Gartens der Venaria erkunden.

Die oberitalienischen Seen An ihren geschwungenen Ufern liegen die schönen Gärten wie Isola Madre, Villa Balbianello und Villa Taranto.

Villa d’Este Superlativ eines Gartens der Hochrenaissance in Tivoli, voller fantastischer Springbrunnen und Zypressenalleen.

Ravello Vom Belvedere der Unendlichkeit auf die Amalfiküste hinabsehen und dabei in den romantischen Gärten klassischen Konzerten aus dem 19. Jh. lauschen.

La Mortella Ein tropisches Paradies, inspiriert von den Gärten der Alhambra von Granada.

Giardini Pubblici Die erste Grünfläche Venedigs und Schauplatz der berühmten Biennale mit ihren Avantgarde-Pavillons.

Unberührte Wildnis

Parco Nazionale del Gran Paradiso Spektakuläre Wanderwege, imposante Alpensteinböcke und ein angenehmes Fehlen von Wintersportgebieten warten im bergigen Wunderland des Aostatals auf Naturliebhaber.

Parco del Conero Man sollte die Wanderschuhe schnüren und in das geschützte Gebiet der Marken voller duftender Wälder, leuchtend weißer Klippen und unberührter Buchten aufbrechen.

Selvaggio Blu Diese Wanderung auf Sardinien ist äußerst anspruchsvoll – dafür wird man belohnt von der rauen Schönheit von Klippen, Höhlen und von einer spektakulären Küstenlandschaft.

Parco Nazionale dei Monti Sibillini Auf geht’s zur Grenze zwischen Umbrien und den Marken! Hier bieten sich dem Naturfreund Wälder und subalpine Weiden mit Wanderfalken, Wölfen und Wildkatzen.

Nördliche Lagune, Venedig Hier lädt Venedig zu einer Bootsfahrt auf der zum Welterbe gehörenden Lagune ein; sie ist Europas größtes Küstenfeuchtgebiet und gibt unzähligen Zugvögeln von September bis Januar eine Heimat.

Riserva Naturale dello Zingaro An der wilden Küste von Siziliens ältestem Naturschutzgebiet kann man in malerische Buchten hineinschnuppern.

Zurück zum Anfang des Kapitels