Cover

Inhalt

REISEPLANUNG

Übersichtskarte Brasilien

Willkommen in Brasilien

Brasiliens Top 20

Gut zu wissen

Wie wär’s mit …

Monat für Monat

Reiserouten

Karneval

Outdooraktivitäten

Reisen mit Kindern

Brasilien im Überblick

REISEZIELE IN BRASILIEN

RIO DE JANEIRO (STADT)

Sehenswertes

Aktivitäten

Kurse

Geführte Touren

Feste & Events

Schlafen

Essen

Ausgehen & Nachtleben

Unterhaltung

Shoppen

Praktische Informationen

An- & Weiterreise

Unterwegs vor Ort

Bildergalerie

RIO DE JANEIRO (BUNDESSTAAT)

Costa Verde

Ilha Grande & Vila do Abraão

Parati

Rund um Parati

Itatiaia-Region

Parque Nacional do Itatiaia

Visconde de Mauá

Penedo

Nördlich von Rio de Janeiro

Petrópolis

Parque Nacional da Serra dos Órgãos

Vassouras

Teresópolis

Nova Friburgo

Östlich von Rio de Janeiro

Saquarema

Arraial do Cabo

Cabo Frio

Búzios

MINAS GERAIS & ESPÍRITO SANTO

Minas Gerais

Belo Horizonte

Ouro Preto

Mariana

Lavras Novas

Congonhas

São João del Rei

Tiradentes

Caxambu

Aiuruoca & Vale do Matutu

Diamantina

Serro & Umgebung

Parque Nacional da Serra do Cipó

Tabuleiro

Parque Natural do Caraça

Parque Nacional de Caparaó

Espírito Santo

Vitória

Itaúnas

Guarapari

Die Strände südlich von Guarapari

Domingos Martins

Pedra Azul

SÃO PAULO (BUNDESSTAAT)

São Paulo (Stadt)

Sehenswertes

Kurse

Geführte Touren

Feste & Events

Schlafen

Essen

Ausgehen & Nachtleben

Unterhaltung

Shoppen

Orientierung

Praktische Informationen

An- & Weiterreise

Unterwegs vor Ort

Paulista-Küste

Ubatuba

São Sebastião

Ilhabela

Iguape & Umgebung

PARANÁ

Curitiba

Morretes

Paranaguá

Ilha do Mel

Iguaçu-Fälle & Umgebung

Foz do Iguaçu

Parque Nacional do Iguaçu (Brasilien)

Parque Nacional Iguazú (Argentinien)

Itaipu-Staudamm

SANTA CATARINA

Ilha de Santa Catarina

Florianópolis

Im Norden der Insel

Ostküste

Im Süden der Insel

Das Festland

Joinville

Blumenau

Nördlich von Florianópolis

Südlich von Florianópolis

RIO GRANDE DO SUL

Porto Alegre

Serra Gaúcha

Bento Gonçalves

Pinto Bandeira

Gramado

Cambará do Sul

Litoral Gaúcho

Torres

Rio Grande

BRASÍLIA & GOIÁS

Brasília

Sehenswertes

Aktivitäten

Geführte Touren

Schlafen

Essen

Ausgehen & Nachtleben

Unterhaltung

Shoppen

Praktische Informationen

An- & Weiterreise

Unterwegs vor Ort

Goiás

Goiânia

Cidade de Goiás

Pirenópolis

Parque Nacional da Chapada dos Veadeiros

Alto Paraíso de Goiás

São Jorge

MATO GROSSO & MATO GROSSO DO SUL

Mato Grosso

Cuiabá

Chapada dos Guimarães

Parque Nacional da Chapada dos Guimarães

Bom Jardim

Poconé

Das Pantanal

Mato Grosso do Sul

Campo Grande

Corumbá

Bonito & Umgebung

Ponta Porã

BAHIA

Salvador

Sehenswertes

Strände

Kurse

Geführte Touren

Feste & Events

Schlafen

Essen

Ausgehen & Nachtleben

Unterhaltung

Shoppen

Orientierung

Praktische Informationen

An- & Weiterreise

Unterwegs vor Ort

Recôncavo

Cachoeira & São Félix

Santo Amaro

Nördlich von Salvador

Praia do Forte

Von Praia do Forte nach Sítio do Conde

Sítio do Conde

Mangue Seco

Südlich von Salvador

Morro de São Paulo

Boipeba

Valença

Camamu

Barra Grande

Itacaré

Ilhéus

Olivença

Porto Seguro

Südlich von Porto Seguro

Parque Nacional de Monte Pascoal

Caravelas

Parque Nacional Marinho de Abrolhos

Westlich von Salvador

Feira de Santana

Lençóis

Parque Nacional da Chapada Diamantina

SERGIPE & ALAGOAS

Sergipe

Aracaju

Laranjeiras

São Cristóvão

Alagoas

Maceió

Südlich von Maceió

Penedo

Maragogi

PERNAMBUCO, PARAÍBA & RIO GRANDE DO NORTE

Pernambuco

Recife

Olinda

Paraíba

João Pessoa

Rio Grande do Norte

Natal

Praia da Pipa

Nördlich von Natal

Fernando de Noronha

CEARÁ, PIAUÍ & MARANHÃO

Ceará

Fortaleza

Canoa Quebrada

Icaraí de Amontada

Jericoacoara

Piauí

Maranhão

São Luís

Alcântara

Parque Nacional dos Lençóis Maranhenses

AMAZONIEN

Pará

Belém

Algodoal

Ilha de Marajó

Santarém

Floresta Nacional (FLONA) do Tapajós

Alter do Chão

Tocantins

Palmas

Taquarussú

Parque Estadual do Jalapão

Amazonas

Manaus

Rund um Manaus

Rio Negro

Tefé

Reserva de Desenvolvimento Sustentável Mamirauá

Das Dreiländereck

Roraima

Boa Vista

Santa Elena de Uairén (Venezuela)

Rondônia

Porto Velho

Guajará-Mirim

Guayaramerín (Bolivien)

Acre

Rio Branco

Xapuri

Cobija (Bolivien)

Brasiléia

BRASILIEN VERSTEHEN

Brasilien aktuell

Geschichte

Das Leben in Brasilien

Brasilianische Rhythmen

Jogo bonito – Das schöne Spiel

Kino & Literatur

Die Küche Brasiliens

Natur & Umwelt

PRAKTISCHE INFORMATIONEN

Allgemeine Informationen

Verkehrsmittel & -wege

Sprache

Kartenlegende

SPECIALS

So klingt Rio

Fußballfieber

Strände im Bundesstaat Rio de Janeiro

Kolonialstädte in Minas Gerais

Pizza Paulistana

Iguaçu-Fälle

Vale Europeu

Vale dos Vinhedos

Niemeyers Brasília

Fahrt auf der Transpantaneira

Capoeira

Candomblé

Fernando de Noronha

Strandleben

Flussreisen

Die Tierwelt Amazoniens

Zurück zum Anfang des Kapitels

Grafik herunterladen

Zurück zum Anfang des Kapitels

Willkommen in Brasilien

Tropische Inseln, grüner Regenwald, wunderschöne Städte und malerische Strände bilden die Kulisse für das große Brasilien-Abenteuer.

Natur & Artenvielfalt

Weiße Traumstrände, grüner Regenwald und wilde, rhythmusgeladene Metropolen machen Brasilien zu einem der faszinierendsten Reiseziele der Welt. Dabei reicht die Bandbreite der Attraktionen von zeitlosen Kolonialstädten bis hin zu unwirklichen Landschaften mit roten Felsschluchten, donnernden Wasserfällen und von Korallen gesäumten tropischen Inseln. Hinzu kommt eine legendäre Artenvielfalt: Die Ökosysteme warten mit der facettenreichsten Flora und Fauna der Welt auf. An unzähligen Orten lassen sich landestypische Tiere beobachten, darunter Tukane, Hellrote Aras, Brüllaffen, Wasserschweine, Amazonasdelfine, Meeresschildkröten und Tausende mehr.

Brasilianische Rhythmen

Musik und ungezügelte Lebenslust gehen Hand in Hand, sei es bei einem Tänzchen mit cariocas (Einwohner Rios) in Rios atmosphärischen Sambaclubs oder in den von mitreißenden Rhythmen erfüllten Straßen Salvadors. Zu den weiteren Highlights zählen forró-Tanzhallen im Nordosten und schneller Carimbó im Amazonasgebiet, virtuose DJs in São Paulo und zahllose regionale Stile wie die durchdringende Countrymusik der sertanejo und der schonungslose Reggae Maranhãos.

Lebenslust

Brasiliens Karneval fegt mit mitreißendem Samba und Frevo (Musik- und Tanzstil), bunten Kostümen und Partys bis zum Morgen über die hiesigen Städte hinweg. Die Feierlust der Einheimischen ist damit aber noch nicht gestillt. Festas (Feste) finden das ganze Jahr über statt und zeigen die unglaubliche Vielfalt des Landes. Zur Semana Santa (Karwoche) bedecken Blumen die Straßen Ouro Pretos, während sich beim Bumba-Meu-Boi-Festival indigene, afrikanische und portugiesische Folklore mischen. An die Alte Welt erinnert das größte Oktoberfest außerhalb Deutschlands in Blumenau mit Bier und Schnitzel. Und einige Städte, darunter Recife, Fortaleza und Natal, feiern Karneval zu einer anderen Jahreszeit.

Abenteuer

Das Land hält für jedes Reisebudget große Abenteuer bereit, z. B. Reitausflüge und Tierbeobachtungstouren im Pantanal, Kajakfahrten in den Sumpfwäldern des Amazonasbeckens, Klettertrips auf felsigen Klippen mit einem traumhaften Ausblick und Walbeobachtungsausflüge vor der Küste. Darüber hinaus lockt es mit erstklassigen Surfwellen vor palmengesäumten Stränden sowie kristallklaren Flüssen und Korallenriffen, die sich wunderbar zum Schnorcheln eignen.

PETER ADAMS/GETTY IMAGES ©

Festival, Salvador

Warum ich Brasilien liebe

Regis St. Louis, Autor

Die Musik, die Strände, die Tierwelt und vor allem die Menschen – Brasiliens Charme erliegt man schnell. Rio de Janeiro zählt zu meinen Lieblingsstädten: Ich bekomme nie genug von den Sonnenuntergängen beim Arpoador, der Sambaszene Lapas oder Spaziergängen durch die Gassen Santa Teresas. Dies ist jedoch erst der Anfang. Unvergesslich sind für mich Tierbeobachtungstouren (besonders im Pantanal und in Amazonien), das Schließen neuer Freundschaften in kleinen Städten und die großartigen Musiker, die ich an den unwahrscheinlichsten Orten entdeckt habe. Kein anderes Land hat so viel zu bieten!

Weitere Infos zu den Autoren siehe >>

Zurück zum Anfang des Kapitels

Brasiliens Top 20

Zuckerhut, Rio de Janeiro

1 Bei Sonnenuntergang soll der Blick vom Zuckerhut am schönsten sein. In Wahrheit genießt man unabhängig von der Uhrzeit einen unvergesslichen Ausblick auf Rio, der auf der Welt seinesgleichen sucht. Hier erstreckt sich eine Landschaft unberührter grüner Hügel und goldener vom blauen Meer gesäumter Strände, an denen Wolkenkratzer in die Höhe sprießen. Die Fahrt mit den verglasten Gondeln der Seilbahn ist der halbe Spaß. Abenteuerlustige können auch zum Gipfel klettern.

JEREMY WALKER / GETTY IMAGES ©

Blick über Corcovado auf den Pão de Açúcar

Iguaçu-Fälle

2 Wer bereits Wasserfälle auf der ganzen Welt kennt und glaubt, dass einen so schnell nichts mehr vom Hocker haut, hat noch nicht die Iguaçu-Kaskaden gesehen. Die 275 donnernden Fälle an der brasilianisch-argentinischen Grenze beeindrucken selbst den erfahrensten Abenteurer. Laut, ungezähmt, unaufhaltsam und atemberaubend schön – Iguaçu lässt jeden Betrachter angesichts der schieren Macht von Mutter Natur in Ehrfurcht erstarren.

JOAN GAMEL/ 500PX ©

Fernando de Noronha

3 Der Archipel 350 km vor der Atlantikküste Natals besteht aus einem 10 km langen Eiland und 20 Inselchen. Er hat alles, was man mit einem tropischen Traumziel verbindet: atemberaubende Landschaften, schöne Strände, die besten Tauch- und Schnorchelspots des Landes, gute Surfbedingungen, tolle Wanderwege, jede Menge Tiere, gute Unterkünfte sowie Restaurants – und es ist nicht voll, denn es sind immer nur so viele Besucher da, wie in das Flugzeug passen. Ein Besuch in Noronha ist teuer, aber jeden centavo wert.

MICHELE FALZONE / GETTY IMAGES ©

Baia dos Porcos

Salvador

4 Das afrobrasilianische Zentrum Salvador ist für Capoeira, Candomblé, Olodum, portugiesische Kolonialarchitektur, afrikanisches Straßenessen und einen der ältesten Leuchttürme des amerikanischen Kontinents berühmt. Einst diente es den Portugiesen als Hafen, weswegen auch der Sklavenhandel Teil seiner Geschichte ist. Doch heute wartet Bahias lebendige Hauptstadt mit einem einzigartigen Zusammenspiel zweier dynamischer Kulturen auf. Höhepunkt der Musik- und Partyszene sind jeden Februar Salvadors Karnevalsfeierlichkeiten.

GONZALO AZUMENDI / GETTY IMAGES ©

Ouro Preto

5 Eine Stadt wie eine Achterbahnfahrt. Ouro Pretos Straßen aus dem 18. Jh. säumt ein barocker Prachtbau nach dem anderen. Die Stadt fasziniert darüber hinaus mit kunstvollen Skulpturen von Aleijadinho, opulenten vergoldeten Kirchen, der Geschichte des afrikanischen Stammeshäuptlings und Volkshelden Chico-Rei und Osterprozessionen, die zu den eindrucksvollsten des Landes zählen. In über 300 Jahren hat die Stadt sich oft gewandelt: von einer Goldgräberstadt zum Regierungssitz, von einer Brutstätte der Revolution zur UNESCO-Welterbestätte.

ADHEMAR DURO / GETTY IMAGES ©

Igreja de São Francisco de Assis

Bier aus Blumenau

6 Mit den überall erhältlichen Bieren wie Brahma und Skol lässt sich bei heißem Wetter natürlich der Durst stillen, aber die besten Biere des Landes kommen aus der Gegend um Blumenau. Neben Lederhosen und Leberkäse importierten deutsche Einwanderer auch das Reinheitsgebot, das von den Deutsch-Brasilianern noch immer streng gehütet wird. In Blumenau locken Erzeugnisse der Großbrauerei Eisenbahn und leckeres Bier von kleinen Unternehmen wie Schornstein Kneipe, Bierland und Das Bier. Um sie zu probieren, muss man sich zum Vale Europeu in Santa Catarina begeben.

RICARDO RIBAS / ALAMY ©

Das Pantanal

7 Nur wenige Gegenden bieten so gute Möglichkeiten, wilde Tiere zu beobachten, wie das Pantanal, ein herrlich abgeschiedenes Sumpfgebiet in Mato Grosso. Hier leben u. a. niedliche Capybaras und stolze Störche, die man erstaunlich einfach zu Gesicht bekommt. Es gibt unzählige Gründe für einen Besuch, aber vor allem sind nirgendwo in Südamerika die Chancen besser, den scheuen Jaguar zu sichten!

ANORAMIC IMAGES / GETTY IMAGES ©

Tukan

Brasílias Architektur

8 Um ihre Rolle als Vorbotin eines neuen Zeitalters in Brasilien zu untermauern, brauchte die Stadt der Zukunft jemanden, der diese Vision architektonisch umsetzte: Oscar Niemeyer. Die „Dornenkrone“ (Catedral Metropolitana) ist ein religiöses Meisterwerk, während das interplanetare Teatro Nacional geradezu unwirklich daherkommt. Brasília beherbergt Unmengen baulicher Schätze, erschaffen von einem Genie, das sich von einer besseren Zukunft inspirieren ließ.

JANE SWEENEY / GETTY IMAGES ©

Catedral Metropolitana

Karneval in Rio

9 Am besten ruht man sich im Flieger noch mal richtig aus, denn nach der Landung ist bis Aschermittwoch Party angesagt. Dabei kann man zwischen fast 500 Straßenfesten in der ganzen Stadt wählen. Wer mittendrin sein möchte, nimmt mit einer Sambaschule an der Parade im Sambódromo teil und marschiert zwischen ekstatischen Trommelgruppen und rauchspuckenden Drachen vor Tausenden begeisterten Zuschauern umher. Oder man vergnügt sich im passenden Kostüm auf einem der Karnevalsbälle. Die Vorbereitungen beginnen bereits Wochen vorher.

VIVIANE PONTI / GETTY IMAGES ©

Ilha Grande

10 Wegen ihrer Abgeschiedenheit diente die Ilha Grande jahrzehntelang als Gefängnis und Leprakolonie. So bewahrte sie ihre Ursprünglichkeit: Ihre bewaldeten Hänge und Strände zählen zu den unberührtesten Brasiliens. Besucher können z. B. eine Wanderung durch den Atlantischen Regenwald unternehmen, einen Schnorchelausflug im blauen Meer machen oder am Fuße eines Wasserfalls baden. Die autofreie saubere grüne Insel ist wahrlich ein Naturparadies und zudem nur eine Tagesreise von Rio entfernt.

HARRI JARVELAINEN PHOTOGRAPHY / GETTY IMAGES ©

Dschungeltouren

11 Ob Kanufahrten auf verschlungenen Wasserwegen oder Trekkingausflüge auf Naturpfaden unter den wachsamen Augen von Affen und Faultieren: Dschungeltouren sind die Hauptattraktion im Amazonasbecken. Der weltweit größte und am besten erschlossene Regenwald lockt mit Abenteuern für jeden Geschmack – von einfachen Wanderungen bis zu Klettertrips auf 50 m hohe Bäume und von Luxuslodges bis zu provisorischen Camps. Unabhängig von Vorlieben, Erfahrung, Fitness und Reisebudget wird hier jeder zufriedengestellt.

OLIVIER GOUJON / GETTY IMAGES ©

Parque Nacional da Chapada Diamantina

12 Der abgeschiedene Nationalpark, eine unberührte Naturlandschaft mit tosenden Wasserfällen, kristallblauen Teichen, zerklüfteten Wanderwegen und natürlichen Wasserrutschen, ist eine der wenigen Attraktionen im Inland des mit Stränden gesegneten Bundesstaates Bahia. Wer ihn im Rahmen eines Tagesausflugs ab Lençóis oder einer längeren Tour mit einem Guide besucht, wird mit einem der schönsten Outdoorabenteuer in Brasilien belohnt.

ALEXANDRE CAPPI / GETTY IMAGES ©

Nächte in São Paulo

13 São Paulo kombiniert die Dynamik New Yorks, die Modernität Tokios und die Preise Moskaus mit einem riesigen Unterhaltungsangebot. 20 Millionen potenzielle Feinschmecker, Partygänger und Cocktailkenner haben die Qual der Wahl zwischen fast 30 000 Restaurants, Bars und Clubs. Die Metropole trumpft mit schicken Gourmettempeln in Itaim Bibi und Jardins, schrägen Adressen in Baixo Augusta und Künstlerbars in Vila Madalena auf. Meist wird bis in die Morgenstunden mit viel Bolinhos, Alkohol und Musik gefeiert. Saúde!

T PHOTOGRAPHY / SHUTTERSTOCK ©

Tiradentes

14 Diese Kolonialstadt ist so hübsch erhalten und mit einer derart reizvollen Umgebung gesegnet, dass sie fast wie eine Filmkulisse wirkt. Kopfsteinpflastergassen, blumengeschmückte Mauern und eindrucksvolle Kolonialhäuser machen jeden Schritt zu einem Vergnügen, vor allem für Wanderfans. In den nahe gelegenen Bergen erstrecken sich zahlreiche Wege, Tiradentes’ dynamische Restaurants servieren köstliche traditionelle Küche und in den charmanten Pensionen kann man wunderbar Energie tanken.

ANDREA PISTOLESI / GETTY IMAGES ©

Lençóis Maranhenses

15 Unter den Traumlandschaften Brasiliens überraschen die Lençóis Maranhenses in Maranhão wohl am meisten. Die 70 km langen und 25 km breiten hohen Dünen ähneln lençóis (Bettlaken). Von März bis September füllen Tausende kristallklare von Regenwasser gespeiste Lagunen die Hohlräume zwischen ihnen. Am schönsten ist das Naturspektakel im Juli und August. Man erreicht sie per Allradwagen, mit dem Boot über den Rio Preguiças mitten durch den Dschungel, oder – für Abenteuerlustige – nach einer drei bis viertägigen Wanderung über die Lençóis.

NILTON SERGIO RAMOS QUOIRIN / GETTY IMAGES ©

Bonito

16 Bonito ist einfach wunderschön! Wasserratten erleben hier unvergessliche Momente wie Abenteuer im kühlen Nass des atemberaubenden Umlandes der Serra do Bodoquena. Seien es erste Erkundungsausflüge auf dem Rio da Prata oder eine Reise zum Mittelpunkt der Erde beim Abismo de Añhumas, Bonito wartet mit einzigartigen Erlebnissen auf, die zu den Highlights einer jeden Reise nach Brasilien zählen.

RICARDO NISHIOKA MORI / GETTY IMAGES ©

Gruta do Lago Azul

Recife & Olinda

17 Die beiden gegensätzlichen Nachbarn im Nordosten, die eine gemeinsame Geschichte und Kultur verbindet, ergänzen sich perfekt. Recife, die verkehrsreiche große Schwester, beherbergt Hochhäuser sowie eine faszinierende Altstadt und gewinnt durch Renovierungen, Museen und Restaurants zunehmend an Attraktivität. Das hübsche baumreiche Olinda lockt mit verschlungenen Gassen, Kolonialkirchen und Galerien. An Karneval zeigt sich das bunte gemeinsame Erbe bei mitreißenden Straßenpartys.

JON ARNOLD IMAGES / GETTY IMAGES ©

Karneval in Olinda

Alter do Chão

18 Alter do Chão, ein Stück Jericoacoara mitten im Regenwald, lässt keine Wünsche offen. Es ist vor allem für seinen feinen weißen Sandstrand und sein kühles teefarbenes Wasser bekannt. Überdies gelangt man von hier aus in ein geschütztes Waldgebiet mit massiven samaúma-Bäumen und Privatunterkünften bei örtlichen Gummisammlerfamilien. Zahlreiche Aktivitäten, Hotels für jedes Budget und das entspannte Flair laden zu einem längeren Aufenthalt ein.

ELZAUER / GETTY IMAGES ©

Strände von Santa Catarina

19 In Santa Catarina kann man wunderbar relaxen, was vor allem an den sonnenverwöhnten Küsten liegt. Wer das erste Mal seine Zehen in den unberührten Sand des Bundesstaates bohrt, wird begeistert sein, egal ob man das nur eine einstündige Fahrt von 42 paradiesischen Stränden entfernte Florianópolis, Guarda do Embaú südlich der Hauptstadt mit den besten Surfspots Brasiliens oder Praia do Rosa, den schicksten Strandort der Region, besucht.

CHRIS SCHMID / GETTY IMAGES ©

Praia da Joaquina

Parati

20 Nirgends in Brasilien gibt’s einen so faszinierenden Mix aus Kolonialarchitektur und schöner Natur wie in Parati. Das ein paar Stunden südwestlich von Rio an der malerischen Costa Verde gelegene Örtchen lockt schon lange erholungssuchende cariocas an. Herrliche Strände und eine eindrucksvolle Bergkulisse wetteifern mit dem charmanten kopfsteingepflasterten Zentrum aus dem 18. Jh. Für Abwechslung vom Sonnenbaden und Sightseeing sorgen Caipirinhas, natürliche Wasserrutschen und Gourmetkurse in der örtlichen Kochschule.

ULRICH HOLLMANN / GETTY IMAGES ©

Zurück zum Anfang des Kapitels

Gut zu wissen

Weitere Informationen

Währung

Real (R$)

Sprache

Portugiesisch

Visa

Bürger aus EU-Ländern und der Schweiz benötigen für einen Aufenthalt von bis zu drei Monaten kein Visum.

Geld

Geldautomaten sind weit verbreitet. In den meisten Hotels und Restaurants kann man mit Kreditkarten zahlen.

Handys

Brasilianische SIM-Karten können in entsperrte europäische Mobiltelefone eingesetzt werden.

Zeit

Das Land erstreckt sich über vier Zeitzonen. In Rio und São Paulo gilt dieselbe Uhrzeit wie in Brasília (MEZ –4 Std.).

Reisezeit

Hauptsaison (Dez.–März)

Heiße Temperaturen und Partystimmung, während in der nördlichen Hemisphäre Winter ist.

Die Preise steigen und zum Karneval verlangen die Unterkünfte meist einen Mindestaufenthalt von vier Nächten.

Zwischensaison (April & Okt.)

An der Küste ist es warm und trocken, im Süden kann es dagegen kühl sein.

Die Preise und der Andrang sind durchschnittlich. Nur in der Osterwoche wird es teuer und voll.

Nachsaison (Mai–Sept.)

Abgesehen von den Schulferien im Juli sinken die Preise und im Süden herrschen kalte Temperaturen.

Juli bis September sind gute Monate für einen Besuch Amazoniens oder des Pantanals.

Nüztliche Websites

Embratur (www.visitbrasil.com) Offizieller Webauftritt des brasilianischen Tourismusministeriums.

Insider’s Guide to Rio (www.ipanema.com) Englischsprachige Tipps und Infos zur Reiseplanung und zwei Extrarubriken: Karneval und Rio für Schwule und Lesben.

KultBrasil (www.kultbrasil.de) Jede Menge Infos rund um die brasilianische Kultur und andere Themen.

Lonely Planet (www.lonelyplanet.de und lonelyplanet.com) Reiseinfos, Tipps und Foren.

Rio Times (www.riotimesonline.com) Englischsprachige Nachrichten und Informationen zu Rio de Janeiro.

Cultural Brazil (www.culturalbrazil.org) Artikel auf Englisch zu den Themen Literatur, Kunst und Film.

Gringoes (www.gringoes.com) Von englischsprachigen Wahl-Brasilianern geschriebene Beiträge.

Wichtige Telefonnummern

Landesvorwahl 55
Krankenwagen 192
Feuerwehr 193
Polizei 190
Internationales R-Gespräch 0800-703-2111

Wechselkurse

Argentinien 1 AR$ 0,42 R$
Bolivien 1 B$ 0,56 R$
Eurozone 1 € 4,45 R$
Schweiz 1 SFr 3,77 R$

Tagesbudget

Günstig: unter 200 R$

Bett im Schlafsaal: 40–60 R$

Sandwich und Getränk in einer Saftbar: 14–20 R$

Fahrt mit einem Langstreckenbus: 15 R$ pro Std.

Mittelteuer: 200–400 R$

Standarddoppelzimmer in einem Hotel: 160–300 R$

Abendessen für zwei Personen in einem Mittelklasserestaurant: 80–160 R$

Dschungeltouren: 250 R$ pro Tag

Eintrittsgebühren in Clubs und bei Livekonzerten 20–50 R$

Einfacher Flug von Rio nach Salvador/Iguaçu/Manaus: ab 450/500/510 R$

Teuer: mehr als 400 R$

Boutique-Hotels: 500–800 R$

Noble Dschungelunterkünfte außerhalb von Manaus: 500–1000 R$ pro Nacht

Abendessen für zwei Personen in gehobenen Restaurants: 200–400 R$

Öffnungszeiten

Banken Mo–Fr 9–15 Uhr

Bars 18–2 Uhr

Cafés 8–22 Uhr

Clubs Do–Sa 22–4 Uhr

Geschäfte Mo–Sa 9–18 & So 9–13 Uhr

Restaurants 12–14.30 & 18–22.30 Uhr

Ankunft in Brasilien

Aeroporto Galeão (GIG; Rio de Janeiro) Busse von Premium Auto Ônibus (www.premiumautoonibus.com.br; 15 R$) starten etwa alle 20 Minuten nach Flamengo, Copacabana, Ipanema, Leblon und in andere Viertel. Die Fahrt dauert 75 bis 120 Minuten. Ein Taxi nach Copacabana und Ipanema (45–120 Min.) kostet zwischen 65 und 90 R$.

Aeroporto GRU (GRU; São Paulo) Der effiziente Airport Bus Service (www.airportbusservice.com.br; 42 R$) hält auf dem Weg vom/zum Flughafen GRU am Aeroporto Congonhas, in Barra Funda, in Tiête, an der Praça da República und an verschiedenen Hotels rund um die Avenida Paulista und die Rua Augusta. Guarucoop (www.guarucoop.com.br) ist das einzige Taxiunternehmen, das am Flughafen verkehren darf (136 R$ bis zur Avenida Paulista, 161 R$ bis Vila Madalena).

Unterwegs vor Ort

Flugzeug Praktisch, um die großen Distanzen innerhalb Brasiliens zu überwinden. Dadurch spart man z. T. Tage! Flüge sind teuer, werden aber häufig zu Sonderpreisen angeboten.

Bus Jede Menge Verbindungen von comun (normal) bis leito (Übernachtbusse mit Schlafsitzen) im ganzen Land bis auf das Amazonasgebiet. Infos zu Fahrplänen und Unternehmen bietet z. B. Busca Ônibus (www.buscaonibus.com.br).

Schiff/Fähre Langsam, unbequem, aber gut für eine Geschichte sind Bootstouren auf dem Amazonas. Sie dauern eher Tage als Stunden. Hängematte, Snacks, Trinkwasser und viel Geduld mitnehmen.

Mehr zum Thema Unterwegs vor Ort

Zurück zum Anfang des Kapitels

Wie wär’s mit ...

Strände

Die Bandbreite reicht von idyllischen Inselrefugien bis zu überfüllten Stadtstränden und scheinbar endlosen an Regenwälder angrenzenden Küstenabschnitten.

Baia do Sancho Auf Fernando de Noronha liegt einer der schönsten Strände Brasiliens.

Ilha Grande Bezauberndes autofreies Eiland mit Traumstränden und einer entspannten Atmosphäre.

Trancoso Von dem hübschen Dorf in Bahia bis zu den von Felsen eingerahmten Sandstreifen ist es nur ein kurzes Stück.

Jericoacoara Angesagter internationaler Strandspot, Aktivitäten, pousadas (Pensionen), Restaurants und Nachtleben.

Ilhabela Nur ein paar Stunden von São Paulo entfernt locken dichter Dschungel, Wasserfälle und malerische Strände.

Ilha de Santa Catarina Geschützte Dünen, von Felsen und Wald gesäumte Sandstreifen und hübsche Lagunen.

Landschaften

Brasilianer behaupten gern: „Deus e Brasileiro“ (Gott ist Brasilianer). Kein Wunder, denn das Land ist mit Regenwäldern, donnernden Wasserfällen, zerklüfteten Bergen und tropischen Inseln gesegnet.

Rio de Janeiro Die Cidade Maravilhosa (Wunderbare Stadt) macht ihrem Namen mit bewaldeten Bergen und paradiesischen Stränden alle Ehre.

Fernando de Noronha Eine 10 km lange Insel mit Klippen, Felsentürmchen, malerischen Buchten und Stränden.

Iguaçu Zwischen Argentinien und Brasilien stürzen sich spektakuläre Wasserfälle in die Tiefe.

Parque Nacional da Chapada Diamantina Im Inland von Bahia kann man atemberaubende Plateaus überqueren und am Fuße von Wasserfällen schwimmen.

Lençóis Maranhenses Windgepeitschte Dünen und leuchtend blaue Lagunen.

Alter do Chão Schneeweißer Sand und Amazonasdschungel.

VICTOR ANDRADE / GETTY IMAGES ©

Parque Nacional da Chapada Diamantina

WIE WÄR’S MIT ... EINER ZUGFAHRT?

In den Serra Verde Express steigen und zwischen Curitiba und Morretes die umwerfende Aussicht auf beeindruckende Schluchten und tropisches Tiefland genießen.

Tiere & Pflanzen

Brasiliens Flora und Fauna ist herrlich vielfältig. In den Regenwäldern, Feuchtgebieten und entlang der Küste kann man wunderbar Tiere beobachten.

Amazonas Manaus dient als eines der wichtigsten Tore zur Mutter aller Regenwälder.

Das Pantanal Das Feuchtgebiet beherbergt zahlreiche Tiere.

Fernando de Noronha Tauch- und Schnorchelgründe der Extraklasse mit einer herrlich bunten Unterwasserwelt.

Praia do Rosa Zwischen Juni und Oktober tummeln sich Südkaper vor der Küste.

Parque Nacional de Monte Pascoal Der Nationalpark südlich von Salvador gehört zum artenreichen Atlantischen Regenwald.

CORDIER SYLVAIN / HEMIS.FR / GETTY IMAGES ©

Aras im Pantanal

Essen & Trinken

Zu den brasilianischen Spezialitäten gehören Eintöpfe mit afrikanischer Note und Fisch aus dem Amazonas. Gegrilltes Fleisch, Tropenfrüchte und internationale Gerichte sind ebenfalls Teil der kulinarischen Szene.

Ipanema & Leblon In den beiden Strandvierteln befinden sich einige der besten Restaurants von Rio.

São Paulo Tolle Pizzerias, Sushibars und andere Lokale, in denen hochwertige brasilianische und internationale Küche serviert wird.

Vale dos Vinhedos Das Tal im Süden ist das Zentrum des brasilianischen Weinbaus und beherbergt zudem erstklassige Restaurants.

SENAC Kochunterricht und ein grandioses Büfett mit sämtlichen Spezialitäten aus Bahia.

Belém Die tacacá (eine Suppe) sorgt für taube Lippen, es gibt aber auch köstlichen Amazonasfisch wie den Tucanaré, eine Barschart.

Tiradentes Tolle Adresse, um während des 10-tägigen kulinarischen Festivals mineira-Kochkunst zu genießen.

Abseits der üblichen Pfade

Präkolumbische Felsenmalereien, menschenleere Strände und Fischerdörfer am Ende der Welt sind nur ein paar der Dinge, die einen außerhalb der Touristenpfade erwarten.

Parque Nacional da Serra da Capivara Beeindruckende Landschaft und Tausende prähistorische Felsenmalereien.

Peninsula de Maraú Zwischen den ruhigen und abgeschiedenen Strände von Bahia und den Touristenmengen scheinen Welten zu liegen.

Itaúnas Ansprechender Strandort im untouristischen Espírito Santa. Gleich um die Ecke erstreckt sich ein artenreiches staatliches Schutzgebiet.

Algodoal Das abgeschiedene Dorf nahe der Amazonasmündung bietet einen Zugang zu unberührten Stränden.

Reserva Xixuaú-Xipariná Ein geschütztes Stück Regenwald 500 km nördlich von Manaus.

São Miguel das Missões Tor zu den Ruinen, die Jesuitenmissionare im 17. Jh. zurückließen.

Abenteuer

Brasiliens abwechslungsreiche Landschaft lernt man z. B. auf mehrtätigen Wanderungen oder Schnorchelausflügen kennen.

Trekking Drei oder vier Tage durch die Lençóis Maranhenses marschieren und die Dünen im Mondlicht bewundern.

Hang Gliding Beim Tandemflug von einem Bergwipfel hinab über die beeindruckende tropische Landschaft Brasiliens gleiten.

Ökotourismus Bonito ist ein toller Ort für Flussschnorcheltrips, Höhlentouren, Wanderungen und Abseiling.

Klettern Das Hochland des Parque Nacional do Itatiaia gilt als Muss für Wanderer und Bergkletterer.

Bootstour Die Hängematte aufhängen und gemächlich den Amazonas hinunterschippern.

Auf Bäume klettern Den Regenwald im Amazonas aus einem anderen Blickwinkel betrachten.

Kitesurfari Langstrecken-Kitesurfen nahe Jericoacoara.

Feste & Events

Bunte Umzüge zur Semana Santa (Karwoche) oder zügellose Karnevalsfeiern – Brasilien ist immer für eine Party gut.

Karneval Viele Städte wie Rio, Salvador und Olinda schmeißen vor der Fastenzeit ein rauschendes Fest.

Gay Pride In São Paulo steigt die größte Schwulen- und Lesbenparade der Welt.

Oktoberfest Bei einer Bratwurst und einem Bier in Blumenau Brasiliens europäische Wurzeln erleben.

Bumba Meu Boi São Luís lockt im Juni mit einem Fest voller bunter Farben, Musik und Tanz.

Semana Santa Vier Tage dauern die Feierlichkeiten in der Karwoche, zu denen die Straßen von Ouro Preto bunt geschmückt werden.

Festas Juninas Großangelegte Feierlichkeiten in Salvador und weiteren Ecken von Bahia.

Geschichte

Brasiliens Kolonialstädte, von denen einige zum UNESCO-Welterbe zählen, laden zu einem Trip in die Vergangenheit ein.

Salvador Bahias Topattraktion lockt mit alten Kirchen und afrobrasilianischer Kultur.

Ouro Preto Zauberhafte Kolonialstadt mit zahlreichen Schmuckstücken aus dem 18. Jh.

Olinda Architektonische Zeugnisse der portugiesischen und niederländischen Präsenz.

Alcântara Die faszinierende Stadt in Maranhão beherbergt alte Herrenhäuser und Kirchen.

Parati Bildschönes Dorf mit Kopfsteinpflastergassen und wunderbar erhaltenen Bauten aus dem 18. Jh.

Museu Histórico Nacional In Rio kann man sich auf die Spuren portugiesischer Adliger begeben.

Brasilianisches Nachtleben

Das brasilianische Nachtleben ist elektrisierend. Auf dem Soundtrack des Landes dürfen Samba, afrobrasilianische Trommeln, Rock und Hip-Hop nicht fehlen.

Lapa Hier schlägt der Puls von Rios Nachtleben. An den Wochenenden ist dieser Stadtteil eine einzige große Straßenparty.

Baixo Augusta In den Bars und Clubs des Viertels in Paulista tummelt sich ein bunt gemischtes Publikum.

Pelourinho In Salvadors historischem Zentrum sind schwere Rhythmen von Trommlergruppen wie Olodum zu hören.

Lagoa da Conceição Der Ort auf der Ilha de Santa Catarina hat gleich mehrere Asse im Ärmel: Livemusik, einen tollen Blick auf den See und DJs von Weltformat.

Belo Horizonte Die Hauptstadt von Minas Gerais bietet eine lebendige Kunstszene und ein abwechslungsreiches Nachtleben.

Búzios Tagsüber liegt man hier am Strand und nachts zieht man durch die Clubs.

Zurück zum Anfang des Kapitels

Monat für Monat

TOP-EVENTS

Karneval, Februar oder März

Semana Santa, März oder April

Bumba Meu Boi, Juni

Oktoberfest, Oktober

Reveillon, Dezember

Januar

Nach Silvester läuft Brasilien weiterhin auf Hochtouren und beginnt das neue Jahr mit heißen Tagen am Strand sowie den Karnevalsvorbereitungen.

Lavagem do Bonfim

Die rituelle Waschung der Kirchtreppe am zweiten Donnerstag im Januar in Salvador ist gleichermaßen katholische und Candomblé-Tradition. Anschließend wird die ganze Nacht Musik gespielt und getanzt (siehe >>).

Sommerfest

Blumenaus „deutsches“ Oktoberfest ist so ein Hit, dass die Stadt im brasilianischen Sommer eine zweite Auflage gibt. Zu diesem Anlass tanken gut gelaunte Menschenmassen ordentlich Bier und essen Bratwurst (siehe >>).

Februar

Die Hauptsaison erreicht ihren Höhepunkt. Brasiliens Strände platzen aus allen Nähten, die Hotels sind ausgebucht und die Menschen feiern ausgelassen. Der Karneval ist da! Eine aufregende, aber teure Reisezeit, die gut geplant werden muss.

Festa de Iemanjá

Am 2. Februar erweisen Candomblé-Gruppen der orixá Iemanjá (Göttin des Meeres und der Fruchtbarkeit) an der Praia Rio Vermelho in Salvador die Ehre. Danach gibt’s ein großes Straßenfest (siehe >>).

Karneval

Im Februar oder März wird an den fünf Tagen vor Aschermittwoch überall im Land der berühmte brasilianische Karneval gefeiert. Die besten Partys steigen in Rio, Salvador, Olinda, und Corumbá. Umzüge, tolle Kostüme und Spaß rund um die Uhr!

April

Nach dem Karneval normalisieren sich die Preise, es herrschen weniger hohe Temperaturen und es ist nicht mehr so voll, besonders im Norden und Nordosten, wo die heftigen Regenfälle bis Juni andauern. In Minas Gerais sorgt die Semana Santa für Trubel.

Restaurantwoche in São Paulo

Während der Restaurantwoche (www.restaurantweek.com.br/sp) in der südamerikanischen Gourmethochburg warten mehr als 100 Lokale mit Spezialmenüs und Sonderangeboten auf. Das Festival findet zweimal pro Jahr an wechselnden Terminen statt (im April oder Ende März und im August oder September).

Semana Santa

In Ouro Preto ist die Karwoche ein farbenfrohes Ereignis mit Prozessionen und blumengeschmückten Straßen. Die Umzüge in São João del Rei werden von traditionellen Orchestern begleitet. Großer Beliebtheit erfreuen sich auch die Feierlichkeiten in Congonhas und Cidade de Goiás (siehe >>).

ANDRÉA D’AMATO / GETTY IMAGES ©

Semana Santa, Ouro Preto

Mai

Ein ruhiger Reisemonat. Es wird kühler, vor allem im Süden. Im Amazonasgebiet fällt weiterhin viel Regen.

Festa do Divino Espírito Santo

Das als Cavalhadas bekannte altmodische Volksfest in Pirenópolis dauert drei Wochen, findet um Pfingsten (im Mai oder Juni) herum statt und geht mit mittelalterlichen Turnieren, Tänzen und Feierlichkeiten einher.

Festival Internacional de Balonismo

Ende April oder Anfang Mai steigt in der Strandstadt Torres weit im Süden des Landes ein fünftägiges Heißluftballonfest. Zu den Attraktionen zählen Konzerte, Extremsportevents und ein Jahrmarkt (siehe >>).

Juni

Im Süden hält der Winter Einzug mit kalten Temperaturen bis Ende August. Aktivitäten für Touristen werden für drei Monate im Norden, Süden und Nordosten nur eingeschränkt angeboten, aber dies ist eine gute Zeit für einen Besuch des Pantanals.

Festas Juninas

In den Juni fallen die Gedenktage verschiedener Heiliger – wichtige Volksfeste in Brasilien, bei denen man sich auf Konzerte, Essensstände und Feuerwerk freuen darf. Die Feierlichkeiten in Bahia zählen zu den schönsten.

São Paulo Pride

São Paulo ist Veranstaltungsort der mit drei Millionen Teilnehmern und Zuschauern weltweit größten Schwulen- und Lesbenparade, die Anfang Juni veranstaltet wird.

Bumba Meu Boi

Maranhãos großartiges mythisches Stierfestival hat afrikansiche, indische und portugiesische Wurzeln. Tanz, Gesang, Poesie und jede Menge Ochsenkostüme sind Teil der Feierlichkeiten vom 13. bis 30 Juni.

Boi-Bumbá

Dieses beliebte Volksfest in Parintins feiert am letzten Juniwochenende den Tod und die Wiederauferstehung eines Ochsens mit Musik und Tanz (siehe >>).

T PHOTOGRAPHY / SHUTTERSTOCK ©

Boi-Bumbá, Parintins

Juli

Nach mehreren regenreichen Monaten beginnt im Amazonasgebiet die Trockenzeit. Das Wetter ist mild (tief im Süden kalt), tortzdem nutzen Brasilianer die Schulferien, um in Urlaub zu fahren.

Festival Nacional de Forró

Musikfans, die gern abseits ausgetretener Pfade wandeln, sollten den hübschen Strandort Itaúnas besuchen. Dort erwarten sie zehn Tage voller Konzerte und Tanz (zu forró-Musik). (siehe >>)

August

Zum Winterende wird es ruhig. Im Süden und Norden trifft man weniger Touristen, und Dienstleistungen werden nur begrenzt angeboten. In den Tropen ist es mild, im Süden kalt.

Festa Literária Internacional de Parati

Anfang August lockt das Literaturfestival gefeierte Autoren aus aller Welt an. Auf dem Programm stehen außerdem noch Filmvorführungen, Ausstellungen und Musik (siehe >>).

Festival de Gramado

Die europäisch anmutende Stadt Gramado richtet seit 1973 ein wichtiges Filmfestival aus. An neun Tagen im August werden hier brasilianische und andere lateinamerikanische Streifen gezeigt (siehe >>).

September

Eine wunderbare und vor allem trockene Zeit, um im Amazonasbecken oder im Pantanal Tiere zu beobachten. Nördlich von Rio sind die Temperaturen mild, südlich davon aber noch recht kalt.

Rio International Film Festival

Rios Filmfest ist das größte in ganz Lateinamerika. Von Ende September bis Anfang Oktober werden in rund 35 Kinos mehr als 200 Filme präsentiert (siehe >>).

Bienal de São Paulo

Im Rahmen dieses bedeutenden Kunstevents, das alle zwei Jahre von Oktober bis Dezember stattfindet (die nächsten Male 2016 und 2018), kann man die Arbeiten von mehr als 120 Künstlern aus aller Welt bewundern (siehe >>).

Oktober

Obwohl es langsam wärmer wird und Rio schon auf den nächsten Karneval hinfiebert, muss man weder mit Urlaubermassen noch mit Hauptsaisonpreisen rechnen.

Círio de Nazaré

Die Prozession zu Ehren einer der wichtigsten Ikonen Brasiliens lockt am zweiten Sonntag im Oktober eine Million Menschen auf die Straßen von Belém (siehe >>).

Oktoberfest

Auf dem riesigen Bierfest in Blumenau (Mitte Oktober) lernt man die deutschen Wurzeln im Süden Brasiliens kennen (siehe >>).

Dezember

Im Sommer (bis Februar) ist Party angesagt! Die Temperaturen sind heiß, ideal für ein paar Strandtage, es wird aber auch voller und die Preise steigen (und steigen im Januar und Februar noch mehr).

Carnatal

Der größte „außersaisonale Karneval“ wird in Natal in bester Salvador-Manier gefeiert. Während der ersten Dezemberwoche steigen wilde Straßenpartys und trios elétricos (Bands, die auf mobilen, mit Lautsprechern ausgestatteten Lastwagen spielen) heizen der partyfreudigen Menge ein (siehe >>).

Reveillon

Am 31. Dezember bevölkern knapp zwei Millionen ganz in Weiß gekleidete Menschen den Strand von Copacabana in Rio, wo das neue Jahr mit Konzerten und Feuerwerk eingeläutet wird (siehe >>).

Zurück zum Anfang des Kapitels

Reiserouten

Rio & der Südosten

Grafik herunterladen

Herrliche Strände, Dschungel und Kolonialstädte sind nur einige Highlights, die man bei einem Trip durch den Südosten kennenlernt. Nach ein paar Tagen in Rio geht’s in die gut erhaltene Kolonialstadt Parati, die Wanderwege durch den Regenwald und eine schöne Küste bietet. Nächster Halt ist Ubatuba mit seinen dschungelbedeckten Bergen und einer spektakulären Küstenszenerie. Auf der autofreien Insel Ilhabela warten Strände, Wälder und Wasserfälle. São Paulo birgt jede Menge Kultur und die besten Museen und Restaurants des Landes.

Danach stehen Tiradentes und Ouro Preto, Brasiliens schönste Kolonialstädte, auf dem Plan. Anschließend lockt die gastfreundliche mineira mit guten Lokalen und wildem Nachtleben in Belo Horizonte. 50 km südwestlich bietet sich das Instituto de Arte Contemporânea Inhotim mit tollen Galerien und Gärten für einen Tagestrip an.

Ein nettes Ziel ist auch das Wanderparadies Parque Nacional de Caparaó; östlich davon erstreckt sich der schöne Parque Estadual da Pedra Azul. Nun geht’s zur Küste zum Sonnenbaden und Meeresfrüchteessen in Guarapari. Weiter südlich liegen herr-liche Strände sowie Búzios mit erstklassiger Gastronomie und lebhaftem Nachtleben – ein toller Zwischenstopp vor der Rückreise nach Rio.

Best of Brasilien

Grafik herunterladen

Diese wunderbare Rundreise führt durch die Kleinstädte des Nordostens, die Urwälder Amazoniens und das Pantanal, vorbei an tropischen Inseln und historischen Orten.

Von São Paulo geht’s nach Osten, wo man schöne Strände wie Ubatuba, Trindade und Parati-Mirim genießt und dann ein paar Tage auf der Ilha Grande bei Dschungelwanderungen und Strandurlaub verbringt. Das nächste Ziel ist Rio mit tollem Nachtleben, Strandkultur und Panoramaaussichten.

Von dort reist man nordwärts per Bus oder Flugzeug nach Salvador, dem afrobrasilianischen Schmuckstück des Landes, bekannt für sein buntes Kolonialzentrum, Trommelmusik in den Straßen und seine Festivals. Weiter die Küste hinauf lockt das kunstliebende Olinda; danach fliegt man vom benachbarten Recife zum Archipel Fernando de Noronha mit schönen Stränden, einer paradiesischen Lage sowie Schnorchel- und Tauchmöglichkeiten.

Zurück auf dem Festland geht’s gen Norden nach Jericoacoara und zu den Dünen im Parque Nacional dos Lençóis Maranhenses, die einen starken Kontrast zur Kolonialstadt Alcântara bieten. Westlich liegt Belém, eine kulturell reiche Stadt unweit der Ilha de Marajó. Mit dem Boot schippert man den Amazonas hinauf nach Santarém und weiter nach Alter do Chão für einen Trip in den Dschungel. Danach folgt ein Besuch der aufstrebenden Stadt Manaus.

Von dort fliegt man nach Brasília mit seiner wundervollen Architektur und besucht den Parque Nacional da Chapada dos Veadeiros mit Wasserfällen, Canyons und natürlichen Pools. Als Nächstes lockt Cuiabá, das Tor zu den Schluchten von Chapada dos Guimarães. Im Pantanal, einem der besten Ziele zum Beobachten von Wildtieren, kann man reiten oder eine Bootstour im Pantanal unternehmen, einem der besten Ziele für Tierbeobachtung. Anschließend geht’s gen Süden über Campo Grande nach Bonito mit seinen kristallklaren Flüssen, dichten Wäldern und Höhlen. Weiter südlich locken die Iguaçu-Wasserfälle. Bevor die Reise endet, erkundet man noch die Strände und deutschen Städte um Florianópolis.

Bahia & der Nordosten

Grafik herunterladen

Wer der Seele Brasiliens auf die Spur kommen will, sollte den Nordosten erkunden. Die Mischung aus Musik, Geschichte und Kultur vor dem Hintergrund einer spektakulären Landschaft macht die Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Die Tour beginnt mit einem Flug nach Porto Seguro, von wo aus man nach Arraial d’Ajuda und Trancoso weiterreist. Beide Orte sind mit tollen Gästehäusern und Restaurants, einem lebhaften Nachtleben und Wanderwegen an endlosen Klippen gesegnet. Weiter nördlich liegt Itacaré mit herrlichen Surfstränden und -buchten, die man über Dschungelpfade erreicht. Nun geht’s auf nach Salvador, die aufregendste und bunteste Stadt Bahias. Von dort setzt man mit dem Boot über nach Morro de São Paulo, ein Eiland mit relaxten Stränden. Unbedingt eine Bootsfahrt um die Insel machen, um die Mangroven, Riffe, Austern und das friedliche Dorf Boipeba zu bewundern.

Es lohnt auch ein Abstecher in die Bergbaustadt Lençóis mit schönen Freiluftcafés, Pflasterstraßen und nahe gelegenen Höhlen, Flüssen und Wasserfällen. Von dort geht’s zum Parque Nacional da Chapada Diamantina, der Bergbäche, Panoramaausblicke und ein endloses Netz an Wanderwegen birgt. Zurück an der Küste lockt im Norden Maceió, eine jugendliche Stadt mit tollen Stränden. Weiter nördlich liegt Olinda, eine der besterhaltenen Kolonialstädte Brasiliens und UNESCO-Weltkulturerbe. Von der Nachbarstadt Recife fliegt man nach Fernando de Noronha, einem Archipel mit reichem Meeresleben und schönen Stränden.

Zurück auf dem Festland geht’s nach Praia da Pipa, danach folgt man der Küste von Natal nach Jericoacoara, vorbei an São Miguel do Gostoso und Galinhos. Das Dorf Jericoacoara lädt zu Strandurlaub mit Sandboarden, Kitesurfen und Capoeira sowie tollen Sonnenuntergängen ein. Westlich davon liegt der beeindruckende Parque Nacional dos Lençóis Maranhenses mit Dünen, Lagunen und Stränden. Weiter die Küste hinauf geht’s nach São Luís mit Häusern aus dem 18. Jh., Meeresfrüchterestaurants und einem lebhaften Nachtleben. Wir empfehlen, zu den Folklorefesten herzukommen. Die letzte Station der Reise ist die untouristische Kolonialstadt Alcântara.

RONALD VAN ERKEL / GETTY IMAGES ©

Praia da Pipa

MAREMAGNUM / GETTY IMAGES ©

Momentaufnahme in Salvador

Wasserstraßen des Amazonas

Grafik herunterladen

Der größte Wald der Erde beherbergt eine unglaublich artenreiche Flora und Fauna. Viele Besucher sind überrascht, dass sich in den Sumpfgebieten auch pulsierende Orte, architektonische Schätze und hübsche Flussstrände verstecken.

Los geht’s in Belém, einer kulturell reichen Stadt an der Mündung des Flusses. Man erkundet die Flussdocks und den Ufermarkt, probiert Amazonasgerichte und besucht eine Vorstellung im Teatro da Paz. Ein Abstecher führt auf die bewaldete Ilha de Marajó mit vogelreichen Gehölzen, freundlichen Einwohnern und Wasserbüffeln auf den Straßen. Wieder in Belém, reist man gen Süden nach Palmas, wie Brasília eine komplett durchgeplante Stadt und ein guter Ausgangspunkt für eine Tour durch den Parque Estadual Jalapão.

Mit einer Hängematte bewaffnet, schippert man ein paar Tage den Amazonas hinauf. Unterwegs hält man in Monte Alegre, um antike Felsmalereien, die ältesten menschlichen Spuren im Amazonasbecken, zu sehen, die unweit des Orts zwischen Sandsteinhügeln verstreut sind. Stromaufwärts liegt Santarém, eine hübsche Stadt mit vielen Attraktionen rundum. Zugänglich ist auch der Dschungel der Floresta Nacional (FLONA) do Tapajós, wo man in einfachen pousadas wohnen und durch unberührten Wald wandern kann, während man nach den riesigen samaúma-Bäumen Ausschau hält. Ein Stopp lohnt sich in Alter do Chão, einer Lagune mit schneeweißen Sandstränden.

Weiter stromaufwärts erreicht man Manaus, die größte Stadt Amazoniens – hier warten das Opernhaus, der Markt, Heimatmuseen, Naturparks und der Encontro das Águas. Gen Westen liegt der kleine Ort Novo Airão, ideal für einen Besuch im Reserva Baixo Rio Branco-Jauperí, einem abgelegenen und unberührten Regenwaldreservat mit einer beeindruckenden Tiefen- und Pflanzenvielfalt. Wanderfreunde reisen vielleicht nach Santa Elena de Uairén in Venezuela, um auf einem sechstägigen Trip den Monte Roraima zu besteigen. Westlich von Manaus lockt der unberührte Parque Nacional do Jaú.

Im Mamirauá-Reservat bei Tefé lassen sich verschiedene zahlreiche Wildtiere erspähen. Von dort geht’s den Fluss entlang nach Tabatinga und Leticia in Kolumbien, um in den Dschungellodges am Rio Javari zu übernachten.

Richtung Süden

Grafik herunterladen

Diese Reise durch die südlichen Staaten Brasiliens führt zu bewaldeten Inseln, malerischen Stränden, Nationalparks, historischen Missionen und Städten im bayrischen Stil.

Die Tour beginnt in Foz do Iguaçu mit den beeindruckendsten Wasserfällen der Erde. Kurze Tagesausflüge nach Argentinien und Paraguay vermitteln einen Eindruck von den Regenwäldern, anschließend besteigt man den Nachtbus oder das Flugzeug gen Osten nach Curitiba, einer Stadt mit ökologischem Design, botanischen Gärten und einem Oscar-Niemeyer-Museum. Eine malerische Zugfahrt bringt einen in die Uferstadt Morretes, von der es nicht weit ist in den Parque Estadual Marumbi , der zu Wanderungen im Hochland einlädt. Weiter geht’s zur autofreien Ilha do Mel. Die bewaldete Insel hat schöne Strände und einfache Gästehäuser, aber auch tolle Wanderwege.

Dann geht’s nach Blumenau und ins nahe gelegene Vale Europeu, wo Pomerode, Timbó und Nova Trento mit deutscher Architektur und einem lokalen – eher bayrisch als brasilianisch schmeckenden – Gebräu auftrumpfen. Nun führt die Reise wieder nach Osten zum Meer und südlich zur Ilha de Santa Catarina, einer bewaldeten Insel mit Sanddünen, Lagunen und Fischerdörfern. Weiter die Küste hinunter erreicht man Guarda do Embaú, eine unkonventionelle Surferstadt. Etwas südlicher liegt Praia do Rosa mit tollen Stränden und der Möglichkeit, Wale zu beobachten.

Nun locken Rio Grande do Sul und die Schluchten und Wasserfälle im Parque Nacional de Aparados da Serra. Landeinwärts lohnt sich ein Trip nach Gramado, einem Bergresort mit Gourmetschokolade, Fondues und einer Infrastruktur wie in der Schweiz. Anschließend geht’s westlich nach Bento Gonçalves, dem Tor zu den preisgekrönten Weinhängen des Vale dos Vinhedos mitten in den Hügeln der Serra Gaúcha.

Vom südlich gelegenen Porto Alegre reist man nach Santo Ângelo, um die Jesuitenmissionen zu besuchen: Ausflüge führen nach São Miguel das Missões, São João Batista und zu weiteren heiligen Stätten; wahre Gralssucher machen sich auf den Weg nach Paraguay oder Argentinien mit noch eindrucksvolleren Missionen. Anschließend geht’s zurück nach Porto Alegre und mit dem Flugzeug heimwärts.

Zurück zum Anfang des Kapitels